Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Allgemeine Soziologie und Kultursoziologie

Forschungsprojekt

 

Promotion: Künstlerische Strategien in der Brexitdebatte

Seit jeher reflektieren KünstlerInnen das politische Zeitgeschehen. Im 21. Jahrhundert hat sich das Verhältnis von Kunst und Politik jedoch gewandelt: Im Rahmen von Kunstaktivismus und Socially Engaged Art versuchen Künstler*innen zunehmend direkt, in politische und soziale Realitäten einzugreifen. Gleichzeitig findet eine Kulturalisierung der Politik statt: In Zeiten der großen politischen Rolle von Bildern, aber auch der zur Disposition stehenden Identitätskonzepte bedient sich auch die Politik zunehmend der Mittel der Kunst.

Mit meinem Promotionsvorhaben möchte ich diese beiden Entwicklungen - die Politisierung der Kunst und die Kulturalisierung der Politik - in ihrem Zusammenhang betrachten und die Charakteristika der dabei entstehenden Öffentlichkeit herausarbeiten. Ich möchte beleuchten, mit welchen künstlerischen Mitteln, Konzepten und Strategien heute in die Politik interveniert wird, welche Rolle dabei Repräsentation und Partizipation spielen und welche Rolle die Kultur bei der politischen Willens- und Identitätsbildung annimmt. Dabei interessieren mich diese Praktiken auch im Sinne einer soziologischen Symptomatik und unter Aspekten der Aufmerksamkeitsökonomie, politischer Imaginationen und gesellschaftlicher Erwartungen an Kunst und Politik.

Diese Fragen erörtere ich am Beispiel des Brexitreferendums am 23. Juni 2016, in dessen Kontext sich eine in Großbritannien beispiellos polarisierte identitätspolitische Debatte entfaltete und nicht nur eine beachtenswerte Politisierung der Kunst stattfand, sondern auch diverse kreative Strategien von Politiker*innen angewendet wurden. Mit Rückgriff auf kunsttheoretische Konzepte und politische Theorie (insbesondere Hegemonietheorie) werden zehn Fallstudien durchgeführt und eine Bandbreite künstlerischer Strategien in der Politik typologisiert. Zur Analyse werden diskurs- und bildanalytische Ansätze genutzt.

 

Masterarbeit: Politische Imagination/Präfigurative Politik: Der Beitrag von künstlerischem Aktivismus zur Demokratie (Zeppelin Universität 2017)