Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Allgemeine Soziologie und Kultursoziologie

Vincent August, M. A.

Post-Doc | geb. Vincent Rzepka

 

 


Abb. Esra Eres
 

E-Mail

vincent.august (at) hu-berlin.de
 

Sitz

Charlottenstraße 81, Raum 4.3.13
 

Postanschrift

Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Sozial­wissen­schaften
Unter den Lin­den 6
10099 Berlin

Sprechstunde

Bitte wenden Sie sich per
Mail an mich.


 

 

Aktuelles

 

Corona und die Grenzen der Solidarität

 

 

Verbunden, flexibel, kreativ - Die Welt des Netzwerks
Technologisches Regieren. Der Aufstieg des Netzwerk-Denkens in der Krise der Moderne. Foucault, Luhmann und die Kybernetik. Erscheint im Frühjahr 2021 in der Edition transcript.

 

Das Netzwerk ist ein Grundbegriff des 21. Jahrhunderts geworden – und mit ihm die Diagnose, dass wir in einem neuen Zeitalter leben, in dem es auf Konnektivität, Flexibilität und Selbstorganisation ankommt. In einer groß angelegten Geschichte des Regierungsdenkens zeichnet Vincent August erstmals diese fundamentale Transformation nach. Er zeigt, dass unsere Welt keineswegs nur durch den Neoliberalismus geprägt wird – und dass die Netzwerk-Gesellschaft nicht einfach ein Resultat des Internets oder von Computern ist. Vielmehr griffen Berater*innen und Intellektuelle wie Foucault, Crozier oder Luhmann auf die Kybernetik zurück, um die Ideenwelt der Souveränität abzulösen und unser Regierungsdenken grundlegend zu verändern. Eine Analyse spätmoderner Gesellschaften kommt ohne eine Analyse dieses Netzwerk-Paradigmas nicht aus. (Abb.: © transcript)

 

Herfried Münkler: »Vincent August liefert eine herausragende Studie, an der die Sozialwissenschaft nicht vorbeikommt. Es handelt sich um eine in jeder Hinsicht originäre und innovative Arbeit, die einen lange währenden Diskurs über Regieren anschaulich und materialreich präsentiert.«

Hartmut Rosa: »Vincent August liefert in diesem Buch geradezu ein Meisterstück einer ideengeschichtlichen und politiktheoretischen Arbeit ab, an der die gesellschaftstheoretische Diskussion nicht wird vorbeigehen können.«

Hören Sie einen Vortrag über den Aufstieg von Netzwerk-Ideen und seine massiven Folgen für unser Verständnis von Macht, Subjektivität und Politik.

 

Neuer Artikel im European Journal of Social Theory
Network concepts in social theory: Foucault and cybernetics (open access)

Network concepts are omnipresent in contemporary diagnoses (network society), management practices (network governance), social science methods (network analysis) and theories (network theory). Instigating a critical analysis of network concepts, this article explores the sources and relevance of networks in Foucault’s social theory. I argue that via Foucault we can trace network concepts back to cybernetics, a research programme that initiated a shift from ‘being’ to ‘doing’ and developed a new theory of regulation based on connectivity and codes, communication and circulation. This insight contributes to two debates: Firstly, it highlights a neglected influence on Foucault’s theory that travelled from cybernetics via structuralism and Canguilhem into his concept of power. Secondly, it suggests that network society and governance are neither a product of neoliberalism nor of technological artefacts, such as the Internet. They rather resulted from a distinct tradition of cybernetically inspired theories and practices. (Abb.: © SAGE)

 

 

Der Transparenz-Imperativ: Kompendium zu einer allgegenwärtigen Norm

Er bringt die sozialwissenschaftliche Forschung zum Thema zusammen. Dadurch wird deutlich: Transparenz ist eine modernistische Regierungsweise, die Misstrauen in Praktiken der Inspektion übersetzt. Sie macht soziale Prozesse für externe Laien sichtbar, indem sie standardisiert und formalisiert. Dabei erreicht sie aber selten das von ihr anvisierte Ziel: Transparenz schafft oft Intransparenz. - Mehr Informationen gibt es auf den Seiten des Verlags, im HU-Netz kann der Band frei abgerufen werden(Abb.: © Springer VS)

 

 

 

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

 

Perspektiven:

  • Politische Theorie und Gesellschaftstheorie
  • Ideengeschichte und Wissenssoziologie
  • Politische Soziologie

 

Themen:

Regieren - Theorie, Praxis, Kritik:
Governance und Steuerung | (Neo-)Liberalismus | Republikanismus | Staatstheorie und -geschichte
Sozialer Zusammenhalt:
soziale Kontrolle | Konsens und Konflikt | Kohäsion und Integration
Transparenz  und Öffentlichkeit:
Normen und Folgen von Transparenz | Modelle und Transformation von Öffentlichkeit | Rhetorik und Performativität
Technologie und Gesellschaft:
Geschichte, Epistemologie und Macht technologischen Wissens | Kybernetik, Technokratie, Sozialphysik, Systemtheorie, Netzwerk-Theorien

 

> Forschungsprojekte

> Curriculum Vitae

> Publikationen

> Le hre und Betreuung