Humboldt-Universität zu Berlin - Stadt- und Regionalsoziologie

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sozialwissen­schaften | Stadt- und Regionalsoziologie | Forschung | Forschungsprojekte | Abgeschlossene Forschungsprojekte | Geteilte Städte - Planning the Contested City: Policy Analysis and Implications of Reunification in Jerusalem and Berlin

Geteilte Städte - Planning the Contested City: Policy Analysis and Implications of Reunification in Jerusalem and Berlin




Projektlaufzeit: 01.01.2002 - 31.12.2004
Gefördert durch: German-Israeli Foundation for Scientific Research and Development

Projektleitung: Hartmut Häußermann
Projektmitarbeiter/innen: Lena Schulz zur Wiesch

In dem Projekt wird die Rolle der Stadtplanung und der Stadtpolitik in zwei physisch und symbolisch vereinten, aber umkämpften Umwelten untersucht. Die öffentliche Planung und die Stadtpolitik in Jerusalem und Berlin sollen vergleichend untersucht werden, um Erfahrungen auszuwerten, die aus Planungsproblemen gewonnen werden, die im Kontext einer vollzogenen Vereinigung entstanden sind. Die beiden Städte werden als umkämpft betrachtet angesichts der ethnischen und politischen Teilungen, die in beiden Städten existieren. Der Vergleich von Planung und Politik erstreckt sich auf drei Hauptgebiete von städtischen Interesse: Wohnprobleme von Zuwanderern, ökonomische Entwicklung am Beispiel des Tourismus und Symbole der Vereinigung. In diesen drei Feldern, so wird vermutet, zeigen sich die Dilemmata einer Stadtpolitik, die zur Überwindung der Teilung beitragen möchte. Für die drei genannten Felder sollen die wichtigsten Planungsansätze, Instrumente und Verfahren analysiert werden, um die Erfahrungen jeder Stadt für einen Vergleich zusammenzustellen. Daraus sollen Anhaltspunkte für einen wechselseitigen Lernprozess gewonnen werden.


zurück