Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Stadt- und Regionalsoziologie

Stadt- und Regionalsoziologie

Willkommen auf der Homepage des Lehrbereichs Stadt- und Regionalsoziologie des Instituts für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin.

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen über die Aktivitäten des Lehrbereichs in Forschung und Lehre.

 


Aktuelles

Wir sind erfreut, Prof. Dr. Gabriel de Santis Feltran im Rahmen seines Gastforschungsaufenthalts an unserem Fachbereich willkommen heißen zu können. Zusammen mit Talja Blokland wird er das BA-Vertiefungsseminar 'Urban space as mosaic of social worlds' sowie die Kosmos Summer School 'Urbin, Urbin (Urban Institutions, Urban Inequalities)' leiten. 
Als Mitarbeiter*innen des Fachbereichs freuen wir uns auf akademischen Austausch und eine spannende Zusammenarbeit!
 
Aktuelle Studie zu Wohnverhältnissen in Deutschland

"Vier von zehn Haushalten in Deutschlands Großstädten tragen eine prekär hohe Belastung." Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Hans Böckler Stiftung geförderte Studie, die an unserem Lehrbereich in Kooperation mit der Goethe-Universität Frankfurt/Main durchgeführt wurde. Weitere Informationen finden Sie auf boeckler.de

 

Community as Urban Practice - neues Buch von Talja Blokland

"Community is a central idea in urban studies but remains conceptually vague and empirically difficult to work with. Building on existing theories of community, Talja Blokland offers an important contribution to defining and understanding this key theme.

Blokland argues that there has been too much focus on community as a stable construct, formed by durable relationships with kin, friends, social groups or neighbours. She draws attention to the non-durable, fluid encounters that constitute community, theorizing communities as shared urban practices in a globalizing world. The book proposes two core ways of thinking about community: the dimension of familiarity, defined by our ability to construct identities, and the dimension of access, defined by our freedom to enter and leave urban spaces. These dimensions form various urban configurations which enable us to experience and practise community in diverse ways. As this book maintains, community is after all an urban practice, not a fixed state of affairs." (Wiley Urban Geography)

 

KOSMOS Summer School 'Urbin, Urbin (Urban Institutions, Urban Inequalities)'

Der Lehrbereich Stadt- und Regionalsoziologie hat sich erfolgreich für die KOSMOS Summer University beworben. Als Teil der Exzellenz-Initiative der HU wird in Kollaboration mit dem Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung, der Universität Wien, der Universität Sao Paulo und der Princeton University das KOSMOS-Programm 'Urbin, Urbin (Urban Institutions, Urban Inequalities)' stattfinden. Kollaborativ soll ein tiefgreifendes Verständnis der Rolle von Alltagspraktiken urbaner Institutionen in Bezug auf das Produzieren, Reproduzieren und Anfechten sozialer Ungleichheit zwischen Nachbarschaften in der Stadt entwickelt werden.

Die Kosmos Summer School stellt in einem zweiwöchigen Programm intensive Lerneinheiten für Nachwuchswissenschaftler*innen zur Verfügung.

 

"Die Stadt von morgen ist schon da" (Interview zur Stadtentwicklung in Berlin)

Das Presseportal der Humboldt-Universität zu Berlin veröffentlichte am 08. September 2016 ein ausführliches Interview zur Stadtentwicklung in Berlin mit Andrej Holm von unserem Lehrbereich Stadt- und Regionalsoziologie.

 

Preise

25. SIICUSP 2017: Marieke Prey hat eines von fünf Reisestipendien gewonnen, die die HU Berlin dieses Jahr für BA- und MA-Studierende ausgeschrieben hat, um an der 25. SIICUSP Konferenz der Universidade de São Paulo in Brasilien teilzunehmen. Auf der Konferenz im Oktober 2017 wird Marieke die Ergebnisse ihrer BA-Abschlussarbeit über den Sozialen Wohnungsbau in Berlin vorstellen. Ihre Arbeit schreibt sie zur Zeit an unserem Lehrbereich sowie am Lehrbereich Soziologie der Arbeit und Geschlechterverhältnisse: Wir gratulieren!  

 

Edward W. Soja Prize 2015: Für seinen Artikel 'Neoliberalization in Post-Wall Berlin. Understanding the City through Crisis' hat Henrik Lebuhn den 'Edward W. Soja Prize for Critical Thinking in Urban and Regional Research' 2015 erhalten. Der Preis wird einmal im Jahr für das beste in der Zeitschrift Critical Planning veröffentlichte Essay verliehen. Herzlichen Glückwunsch!

 

SAGE Prize: Wir freuen uns mitzuteilen, dass Julia Nast und Talja Blokland den SAGE Prize 2015 für "Social Mix: Revisted: Neighbourhood Institutions as Setting for Boundary Work and Social Capital" gewonnen haben.

 

Georg-Simmel-Preis: Svenja Marie Linnemann hat im Januar 2015 mit ihrer Bachelorarbeit über: „Wenn Informationen ins Leere laufen – Die Rolle von Informationsmaßnahmen bei der Neueinrichtung von Flüchtlingsnotunterkünften und deren Perzeption in ‚Third Places‘ am Beispiel traditioneller Moabiter Kiezkneipen“ den Georg-Simmel-Preis für die beste BA-Arbeit gewonnen. Wir gratulieren! In Anlehnung an die gängige Annahme, dass proaktive Informationen und Kontaktmöglichkeiten das Potential besitzen, die Akzeptanz von Flüchtlingsunterkünften und deren Bewohner_innen zu erhöhen sowie die Grundlage für eine friedliche Koexistenz zu schaffen, fragt Frau Linnemann in ihrer Arbeit danach, ob und wie diese Informationen tatsächlich in die Nachbarschaft hineinwirken. Am Untersuchungsbeispiel von zwei traditionellen Kiezkneipen zeigt sie dabei auf, dass es in den Kiezen Orte der nachbarschaftlichen Vergesellschaftung und Kommunikation (Third Places) gibt, bei deren Klientel die gängigen Informationsmaßnahmen oft nicht ankommen, obwohl Informationspotential besteht. Die herausgearbeitete Typologie von Informationsrezipient_innen bildet dabei die Heterogenität der identifizierten Einstellungstypen mit ihrem jeweiligen Informationsbedürfnis, Wissensstand und der Haltung gegenüber der Notunterkunft ab und zeigt auf,  dass es unterschiedlicher bzw. zielgerichteter Informationsstrategien bedarf.

 

Neue Publikationen

Blokland, T. (2017): Community as Urban Practice. Wiley.

Lebuhn, Henrik (2017): Shifting Struggles over Public Space and Goods in Berlin. Urban Activism between Protest and Participation, in: Hou, Jeff; Knierbein, Sabine (Eds.): City (Un)Silenced. Urban Protest and Public Space in the Age of Shrinking Democracy, New York and London, Routledge, 145-155

Blokland, T. (2016). Networked urbanism: social capital in the city. Routledge.

Blokland, T., Giustozzi, C., Krüger, D. & Schilling, H. (Eds.) (2016) Creating the Unequal City: The exclusionary consequences of everyday routines in Berlin. Farnham: Ashgate.

Holm, Andrej (2016): (Un)sozialer Wohnungsbau. Schwerpunkt der Berliner Verdrängungsdynamik. In: Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt, Vol. 2 (Die Legende vom Sozialen Wohnungsbau), 13-99

Holm, Andrej; Kuhn, Armin (2016): Squatting and Gentrification in East Germany since 1989. In: Andres, Freia; Sedlmaier, Alexander (eds.): Public Goods versus Economic Interests: Global Perspectives on the History of Squatting. New York: Routledge, 278-304

Holm, Andrej (2016): Gentrification und das Ende der Berliner Mischung. In: von Einem, Eberhardt (Hg.): Wohnen. Markt in Schieflage - Politk in Not. Wiesbaden: Springer VS, 191-231

Lebuhn, Henrik (2016): 'Ich bin New York' - Bilanz des Kommunalen Personalausweises in New York City, in: Zeitschrift Luxemburg - Gesellschaftsanalyse und linke Praxis, 3/2016, 114-119.

Lebuhn, Henrik (2015): Between Neoliberal Governance and the Right to the City. Participatory Politics in Berlin and Tel Aviv, in: International Journal for Urban and Regional Research (IJURR), 39.4, 704-725, mit Adriana Kemp & Galia Rattner

 

 

Praktikumsausschreibung

Es besteht die Möglichkeite ein Praktikum an unserem Lehrbereich über einen Zeitraum von 4-12 Wochen zu absolvieren. Genauere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Dokument.