Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Soziologie der Arbeit und Geschlechterverhältnisse

Curriculum Vitae Christine Wimbauer

Wissenschaftliche Tätigkeit

3/2015 –

Professorin für Soziologie der Arbeit und Geschlechterverhältnisse, Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin.

4/2014 – 2/2015
Professorin für Mikrosoziologie mit dem Schwerpunkt Geschlechterverhältnisse, Institut für Soziologie der Eberhard Karls Universität Tübingen.

1/2011 – 3/2014
Professorin  für Soziologie mit Schwerpunkt Soziale Ungleichheit und Geschlecht, Institut für Soziologie der Universität Duisburg-Essen.

1/2006 – 12/2010
Leiterin der Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe der DFG „‚Liebe’, (Erwerbs-)Arbeit, Anerkennung – Anerkennung und Ungleichheit in Doppelkarriere-Paaren“

2008 – 2010: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) gGmbH;

2006 – 2007: Institut für Soziologie der FAU Erlangen-Nürnberg und
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Nürnberg.

1/2004 – 12/2005
Emmy-Noether-Stipendiatin der DFG, Post-Doc Fellow am Department of Sociology, Center for Research on Inequalities and the Life Course (CIQLE), Yale University, New Haven, CT, USA (01/2004 – 07/2005) und am Institut für Soziologie der LMU München (07/2005 – 12/2005).

1/2000 – 12/2003
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt B6 „Gemeinsam leben, getrennt wirt-schaften – Grenzen der Individualisierung in Paarbeziehungen“ des SFB 536 „Reflexive Modernisierung“, Institut für Soziologie der LMU München.

1/2000 – 12/2003
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der LMU München (Lehrstuhl Prof. Jutta Allmendinger Ph.D.).

Hochschulausbildung

5/2011
Habilitation an der Humboldt-Universität zu Berlin, venia legendi: Soziologie.
Thema: "Wenn Arbeit Liebe ersetzt. Anerkennung und Ungleichheit in Doppelkarriere-Paaren".

2003
Promotion (Dr. phil.), LMU München (summa cum laude).
Thema: "Geld und Liebe: Zur symbolischen Bedeutung von Geld in Paarbeziehungen".

2004
Dissertationspreis der Deutschen Gesellschaft für Soziologie.

2003
Promotionspreis der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Universität München.