Humboldt-Universität zu Berlin - Stadt- und Regionalsoziologie

Moritz Rinn at the Think and Drink Colloquium

Moritz Rinn, Universität Duisburg-Essen Das Machtfeld der Stadtentwicklungspolitik in Hamburg. Akteur_innen, Praktiken und Dynamiken von Konflikten um die Stadt für alle. Think and Drink, Monday 11.07.2016, Urban Sociology, Institut für Sozialwissenschaften, ISW
  • Wann 11.07.2016 von 18:00 bis 20:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Raum 002: Universitätsstr. 3b, 10117 Berlin
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Moritz Rinn, Universität Duisburg-Essen

Das Machtfeld der Stadtentwicklungspolitik in Hamburg. Akteur_innen, Praktiken und Dynamiken von Konflikten um die Stadt für alle.

 

Stadtentwicklungspolitik ist konstitutiv umstritten. Zumindest lässt sich das für eine Stadt wie Hamburg feststellen. Hier haben konfrontative Auseinandersetzungen um politisch-administrative Praktiken der „Stadtentwicklung“ eine lange Geschichte. Durch diese Auseinandersetzungen hindurch transformieren sich politisch-administrative Rationalitäten und Strategien der Bearbeitung städtischer Krisen, Probleme und Konflikte, die Selbstverständnisse, Ziele und Vorgehensweisen städtischer sozialer Bewegungen, und auch die Orte und Gegenstände des Konflikts. Ausgangspunkt der Untersuchung, die ich in meinem Vortrag vorstellen möchte, ist die Verdichtung zahlreicher Konfliktlinien in den Auseinandersetzungen um ein „Recht auf Stadt“ im Hamburg der späten 2000er Jahren. Wie aber wurden diese Konflikte möglich? Zur Beantwortung dieser Frage schlage ich einen genealogischen und praxisanalytischen Zugang vor, mit dem ein dezentriertes und dynamisches Machtfeld der Stadtentwicklungspolitik rekonstruiert werden kann. Dessen Akteur_innen agieren auf der Grundlage je spezifisch situierten Wissens über die „gute Stadt“ und ihre Hervorbringung, sie bringen entsprechende Planungs- wie Konfliktpraktiken zum Einsatz und gehen kooperative wie konfrontative Beziehungen miteinander ein. Dabei wird deutlich: Die „Stadt für alle“ ist zwar gemeinsam geteilter normativer Bezugspunkt, doch wer dieses „alle“ ist, und wie diese Stadt hervorgebracht werden soll, bleibt umstritten.