Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Makrosoziologie

News

Video zum Forschungsprojekt "WelfSOC"

 

Animationsvideo mit Ergebnissen des Forschungsprojekts „WelfSOC“

Steffen Mau (deutsche Projektleitung), Katharina Zimmermann und Jan-Ocko Heuer waren von 2015 bis 2018 am Projekt WelfSOC beteiligt, das zu dem größeren, NORFACE-finanzierte Forschungsverbund „Welfare State Futures“ gehört. Der Forschungsverbund hat nun als Teil seiner Abschlusspräsentation ein Animationsvideo produziert, in dem auch Ergebnisse aus den in WelfSOC durchgeführten Gruppendiskussionen verwendet werden: https://welfarestatefutures.org/2019/05/14/the-welfare-state-has-a-future/

 

Scientific Animation with results from the WelfSOC-project

Steffen Mau (German PI), Katharina Zimmermann, and Jan-Ocko Heuer were from 2015 to 2018 involved in the research project WelfSOC, which was part of the larger, NORFACE-funded research network “Welfare State Futures”. The network has now produced – as part of its final dissemination package – a scientific animation, with central results from the WelfSOC discussion groups:

https://welfarestatefutures.org/2019/05/14/the-welfare-state-has-a-future/

 

 

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sozialwissen­schaften | Makrosoziologie | News | Buchveröffentlichung Steffen Mau "Lütten Klein - Leben in der ostdeutschen Transformationsgesellschaft"

Buchveröffentlichung Steffen Mau "Lütten Klein - Leben in der ostdeutschen Transformationsgesellschaft"

 

 

Luetten Klein

© suhrkamp

 

 

Inhalt

Steffen Mau wächst in den siebziger Jahren im Rostocker Neubauviertel Lütten Klein auf. Als die Mauer fällt, ist er bei der NVA, nach der Wende studiert er, wird schließlich Professor. Währenddessen kämpft seine Heimat mit den Schattenseiten der Wiedervereinigung: Statt blühender Landschaften prägen verrostende Industrieruinen die Szenerie. Mit der neuen Freiheit und dem Massenkonsum kommen Erfahrungen sozialer Deklassierung.

30 Jahre nach 1989 zieht Mau mit dem ebenso scharfen wie empathischen Blick eines Lütten Kleiner Soziologen Bilanz. Er spricht mit Weggezogenen und Dagebliebenen, er schaut zurück auf das Leben in einem Staat, den es nicht mehr gibt. Wie veränderte sich die Sozialstruktur, wie die Mentalitäten? Was sind die Ursachen für Unzufriedenheit und politische Entfremdung in den neuen Ländern? Wie wurde aus der Stadt, in der er gemeinsam mit Kindern aller Schichten seine Jugend verbrachte, ein Ort sozialer Spaltung? Viele der Spannungen, so sein Fazit, die sich in Ostdeutschland beobachten lassen, haben ihren Ursprung in der DDR-Zeit. Doch wurden sie durch die Transformation nicht aufgehoben. Vielmehr verschärften sie sich zu gesellschaftlichen Frakturen, die unser Land bis heute prägen.

 

geplantes Erscheinungsdatum 12.8.2019

 

Link zur Verlagsseite

 

 

"Das metrische Wir" auf Englisch erschienen

The Metric Society - On the Quantification of the Social

 

The Metric Society

© polity press

 

 

Contents

In today’s world, numbers are in the ascendancy. Societies dominated by star ratings, scores, likes and lists are rapidly emerging, as data are collected on virtually every aspect of our lives. From annual university rankings, ratings agencies and fitness tracking technologies to our credit score and health status, everything and everybody is measured and evaluated.

 

In this important new book, Steffen Mau offers a critical analysis of this increasingly pervasive phenomenon. While the original intention behind the drive to quantify may have been to build trust and transparency, Mau shows how metrics have in fact become a form of social conditioning. The ubiquitous language of ranking and scoring has changed profoundly our perception of value and status. What is more, through quantification, our capacity for competition and comparison has expanded significantly – we can now measure ourselves against others in practically every area. The rise of quantification has created and strengthened social hierarchies, transforming qualitative differences into quantitative inequalities that play a decisive role in shaping the life chances of individuals.

This timely analysis of the pernicious impact of quantification will appeal to students and scholars across the social sciences, as well as anyone concerned by the cult of numbers and its impact on our lives and societies today.

 

Link to the publisher