Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Empirische Sozialforschung

VGIO - Veränderungsprozesse und Gerechtigkeit in Organisationen

Gegenstand dieses Projektes ist die Wahrnehmung und Bewertung der Veränderung der betrieblichen Arbeitsorganisation (Einführung von Gruppenarbeit oder Qualitätszirkel) durch die innerbetrieblichen Akteursgruppen. Im Mittelpunkt stehen Bewertungen, die unter dem Aspekt der Gerechtigkeit vorgenommen werden. Diese können sich auf die angewandten Verfahren der Veränderung (Verfahrensgerechtigkeit) und die aus den Veränderungen resultierenden "neuen" Ressourcenverteilungen (Verteilungsgerechtigkeit) beziehen. Dazu wurde in Zusammenarbeit mit einem kommerziellen Umfrageinstitut eine standardisierte schriftliche Befragung von insgesamt 836 Beschäftigten in 21 Unternehmen durchgeführt. Bei den Befragten handelt es sich um diejenigen Mitglieder des Top Managements, die für die Veränderungsprozesse direkt verantwortlich waren, um Vertreter des Betriebsrats sowie um die unmittelbar von den Veränderungen betroffenen Führungskräfte und Mitarbeiter. Die eingesetzten Erhebungsinstrumente basierten im wesentlichen auf den Ergebnissen eines qualitativ ausgerichteten Pilotprojektes, in dem die möglichen Wahrnehmungs- und Bewertungsdimensionen von arbeitsorganisatorischen Veränderungen durch leitfadengestützte Interviews exploriert wurden.

Bei der Auswertung der erhobenen Einstellungen steht die Frage im Mittelpunkt, wie die Wahrnehmung und Bewertung von arbeitsorganisatorischen Veränderungen durch die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Akteursgruppe, einem bestimmten Unternehmen und die Gestaltung der Veränderungsprozesse selbst beeinflusst werden. Darüber hinaus werden die Folgen der Bewertung, wie sie sich beispielsweise in der Akzeptanz der Veränderungen und in der Art der Kooperation im Betrieb widerspiegeln können, systematisch untersucht. Den theoretischen Hintergrund bilden die bisherigen Arbeiten des Berliner Gerechtigkeitsprojekts, die vorwiegend US-amerikanische justice in organizations Forschung sowie die industriesoziologischen Ansätze und Ergebnisse zu den industriellen Beziehungen.

Träger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG); Das Projekt ist Teil des Schwerpunkts "Regulierung und Restrukturierung der Arbeit in den Spannungsfeldern von Globalisierung und Dezentralisierung", 1995-2002
Projektleiter: Hansjörg Weitbrecht (Universität Heidelberg)
Bernd Wegener
Stefan Liebig
MitarbeiterInnen: Holger Lengfeld
Heidrun Motzkau (Universität Heidelberg)
Sylvana Mehrwald (Universität Heidelberg)
Telefon: 030-2093-4298, 030-2093-4391, 030-2093-4434
Email: wegener@empisoz.de


Veröffentlichungen

  • Lengfeld, Holger (2006): Impartiality vs. Self-Interest: Justice Judgements Towards Own Pay. In: Törnblom, K./ Vermunt, R. (eds.): Distributive and Procedural Justice. Aldershot: Ashgate, 2006 (im Erscheinen)
  • Lengfeld, Holger und Alexandra Krause (2006): Wann gilt der Arbeitsmarkt als sozial gerecht? Der Einfluss des Unternehmenskontexts auf die Akzeptanz ertragsabh‰ngiger Entlohnung, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58, Heft 1, 2006 (im Erscheinen).
  • Liebig, Stefan und Holger Lengfeld (2005): Arbeit, Organisation und Moral. In: Jäger, W./ Schimank, U. (Hg.): Facetten der Organisationsgesellschaft. Opladen 2005: Verlag Sozialwissenschaften, 451-492
  • Lengfeld, H. (2004): Gleichheit, Leistung, Markt. Entlohnungsgerechtigkeit im tarifpolitischen Strukturwandel, in: Liebig, S./ Lengfeld, H./ Mau, S. (Hg.): Verteilungsprobleme und Gerechtigkeit in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M. & New York: Campus, 2004: 223-243.
  • Lengfeld, Holger (2004): Soziale Gerechtigkeit und der Wirkungsgrad der Mitbestimmung, in: Berliner Journal für Soziologie 14, 2004, 73-93.
  • Lengfeld, Holger (2004): Gerechtigkeit und die zwei Ebenen industriellen Konflikts. Empirische Befunde der betrieblichen Einstellungsforschung, in: Managementforschung 14, hrsg. v. Georg Schreyögg & Peter Conrad, 2004, 107-137.
  • Liebig, Stefan (2004): Arbeitslosigkeit und Moralökologie. Zu den Folgen des Verlusts moralischer Anregungs- und Anerkennungskontexte. S. 197-221 in: Stefan Liebig, Holger Lengfeld und Steffen Mau (Hrsg.) Verteilungsprobleme und Gerechtigkeit in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M.: Campus (2004).
  • Liebig, Stefan (2004): Was ist gerecht im Unternehmen? in: Managementforschung 14, hrsg. v. Georg Schreyögg & Peter Conrad, 79-106.
  • Lengfeld, Holger und Stefan Liebig (2003): Arbeitsbeziehungen und soziale Gerechtigkeit. Stand und Perspektiven der empirischen Forschung, in: Industrielle Beziehungen 10, 472-490.
  • Lengfeld, Holger (2003): Mitbestimmung und Gerechtigkeit. Zur moralischen Grundstruktur betrieblicher Verhandlungen. Schriftenreihe "Industrielle Beziehungen", hg. v. Walther Müller-Jentsch. München & Mering: Hampp.
  • Lengfeld, Holger, Stefan Liebig und Jörg Sydow (Hrsg.). Industrielle Beziehungen zwischen Effizienz und sozialer Gerechtigkeit. Schwerpunktheft der Zeitschrift Industrielle Beziehungen 10, 2003 (im Erscheinen).
  • Lengfeld, Holger. Betriebliche Mitbestimmung und soziale Gerechtigkeitseinstellungen. Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, 2003.
  • Lengfeld, Holger and Stefan Liebig. Industrial Relations and Justice Ideologies in the Firm. A Justice-Based Explanation of Works Council Effectiveness. Social Justice Research 15: 245-270, 2002.
  • Lengfeld, Holger und Stefan Liebig. Gruppenarbeit, Entlohnung und Gerechtigkeit. Zu einem vergessenen Feld der arbeitssoziologischen Reorganisationsforschung. Zeitschrift für Soziologie 31: 211-231, 2002.
  • Liebig, Stefan und Holger Lengfeld. Arbeit, Organisation und Moral. Eine Grid-Group-Theorie der Gerechtigkeit in Unternehmen. Soziale Welt 53: 115-140, 2002.
  • Liebig, Stefan. Gerechtigkeit in Organisationen. Theoretische Überlegungen und empirische Ergebnisse zu einer Theorie korporativer Gerechtigkeit. In: Jutta Allmendinger und Thomas Hinz (Hrsg.), Soziologie der Organisation. Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, 2002.
  • Lengfeld, Holger. Eigeninteresse oder moralischer Anspruch? Gerechtigkeitsurteile zur eigenen Entlohnung. S.103-128 in Stefan Liebig und Holger Lengfeld (Hrsg.), Interdisziplinäre soziale Gerechtigkeitsforschung: Zur Verknüpfung empirischer und normativer Perspektiven. Frankfurt/Main: Campus, 2002.
  • Lengfeld, Holger. Der Organisationsforschung eine Chance, oder: Über die Notwendigkeit interdisziplinärer Mitbestimmungsforschung. Industrielle Beziehungen 8: 463-476, 2001.
  • Weitbrecht, Hansjörg, Sylvana Mehrwald und Heidrun Motzkau. Der Betriebsrat als Ressource bei der Einführung von Gruppenarbeit. Industrielle Beziehungen 9: 55-78, 2001
  • Lengfeld, Holger und Stefan Liebig. Industrielle Beziehungen und soziale Gerechtigkeitsvorstellungen. Eine gerechtigkeitstheoretische Erklärung der betrieblichen Mitbestimmung. Industrielle Beziehungen 7: 10-42, 2000.
  • Liebig, Stefan. Der Nutzen moralischer Gefühle: Gerechtigkeitsforschung in Organisationen. Sammelrezension zu neueren Arbeiten der "justice in organizations" Forschung. Industrielle Beziehungen 6: 214-227, 1999.
  • Weitbrecht, Hansjörg und Matthias Braun. Das Management als Akteur der industriellen Beziehungen. In W. Müller-Jentsch (Hrsg.), Konfliktpartnerschaft: Akteure und Institutionen der industriellen Beziehungen. 3. Auflage. München/Mering: Hampp Verlag, 1999.
  • Weitbrecht, Hansjörg. Management, Kommunikation und Gerechtigkeit im organisatorischen Wandel. Anmerkungen zu einer aktuellen Diskussion. S. 31-57 in G. Berger und P. Hartmann (Hrsg.), Soziologie in konstruktiver Absicht. Festschrift für Günter Endruweit. Hamburg Knut Reim Verlag, 1999.
  • Weitbrecht, Hansjörg und Sylvana Mehrwald. Mitbestimmung, Human Ressource Management und neue Beteiligungskonzepte. S. 89-127 in B. Frick et al. (Hrsg.), Die wirtschaftlichen Folgen der Mitbestimmung. Frankfurt: Campus Verlag, 1999.
  • Weitbrecht, Hansjörg. Kontinuität der historischen Entwicklung der deutschen Arbeitsbeziehungen. In H. Beck, W. Hinrichs und W. Weber (Hrsg.) Sokratische Spurensuche ins 21. Jahrhundert. Abhandlungen der Humboldt-Gesellschaft für Wissenschaft, Kunst und Bildung e.V. Mannheim: Verlag Humboldt-Gesellschaft, 1998.
  • Lengfeld, Holger. Kollektive Interessen, Politik und symbolische Interaktion im Betrieb. Zur Kritik der Theorie innerbetrieblicher Verhandlungsbeziehungen. Industrielle Beziehungen 5: 438-456, 1998.
  • Liebig, Stefan. Gerechtigkeit in Unternehmen aus sozialwissenschaftlicher Sicht. In: Gerhard Blickle (Hrsg.), Ethik in Organisationen. Göttingen: Verlag für angewandte Psychologie, 1998.
  • Weitbrecht, Hansjörg und Sylvana Mehrwald. Das "Human" beim Wort nehmen. Wie wirkt Human Resource Management im deutschen Kontext? Die Mitbestimmung 9: 23-25, 1998.
  • Weitbrecht, Hansjörg. Collectivism and Individualism: A Transaction Cost Analysis of Employee and Industrial Relations Strategies. In D. D'Art and T. Turner (eds.), Collectivism and Individualism: Trends and Prospects. Proceedings of the Fifth IIRA European Regional Industrial Relations Congress. Dublin: Oak Tree Press, 1997.
  • Liebig, Stefan. Soziale Gerechtigkeitsforschung und Gerechtigkeit in Unternehmen. München: Rainer Hampp Verlag, 1997.
  • Liebig, Stefan. Gerechtigkeitsvorstellungen und Unternehmenskultur. Befunde zu den Bedingungen von Gerechtigkeitsbeurteilungen in Unternehmen. Industrielle Beziehungen 2: 346-66, 1995.
  • Weitbrecht, Hansjörg. Führung und kollektive Arbeitsregelungen. In A. Kieser, G. Reber und R. Wunderer Handwörterbuch der Führung. 2. Auflage. Stuttgart: C.E. Poeschel, 1995.
  • Weitbrecht, Hansjörg und Stephan Fischer. Human Resource Management und industrielle Beziehungen. S. 179-209 in Walter Müller-Jentsch (Hrsg.) Profitable Ethik - Effiziente Kultur. Neue Sinnstiftung durch das Management. München und Mering: Hampp, 1993.

Forschungsberichte

  • Lengfeld, Holger. Klassifikation durch Clusteranalyse. Vom Nutzen standardisierter Typisierungsverfahren in der soziologischen Organisationsforschung. ISGF-Arbeitsbericht #40 (Mai 2003).
  • Weitbrecht, Hansjörg, Bernd Wegener, Holger Lengfeld, Stefan Liebig, Michaela Lotz, Sylvana Mehrwald, Silke Meyer, Heidrun Motzkau. Schlussbericht zu den Projekten der Deutschen Forschungsgemeinschaft "Veränderungsprozesse und Gerechtigkeit in Organisationen" und "Verteilungsprozesse und Gerechtigkeit in Unternehmen". Berlin und Heidelberg, 2001.
  • Liebig, Stefan und Holger Lengfeld. Eine Grid-Group Theorie der Gerechtigkeit in Organisationen. ISGF-Arbeitsbericht #30, November 2001.
  • Lengfeld, Holger, Stefan Liebig, Heidrun Motzkau, Silke Meyer, Michaela Lotz, Katja Brendel, Bernd Wegener, Hansjörg Weitbrecht. Gerechtigkeitsbewertungen von arbeitsorganisatorischen Dezentralisierungen. VGIO-Arbeitsbericht #8, Februar 2001.
  • Lengfeld, Holger, Stefan Liebig und Sylvana Mehrwald. Veränderungsprozesse und Gerechtigkeit in Organisationen. Ergebnisbericht für die Unternehmen. VGIO-Arbeitsbericht #7, 2000.
  • Lengfeld, Holger und Stefan Liebig. Codebook der Hauptuntersuchung. VGIO-Arbeitsbericht #6, 2000.
  • Lengfeld, Holger and Stefan Liebig. Collective Bargaining, Co-determination and Ideologies of Justice in the Firm. VGIO-Arbeitsbericht #5, 2000.
  • Lengfeld, Holger und Stefan Liebig. Dokumentation der Hauptuntersuchung (I): Erhebungsinstrumente und Befragungsdesign. VGIO-Arbeitsbericht #4, 2000.
  • Lotz, Michaela, Silke Meyer und Katja Brendel. Die Wahrnehmung und Bewertung von Veränderungsprozessen in Unternehmen. Deskriptive Ergebnisse aus vier Unternehmen. VGIO-Arbeitsbericht #3, 1997.
  • Lotz, Michaela. Das Prinzip der Beteiligung im OE-Beratungsansatz und seine Wirkung auf die Betroffenen im Veränderungsprozess. VGIO-Arbeitsbericht #2, 1996.
  • Liebig, Stefan. Ergebnisbericht zur Studie "Gerechtigkeit in Unternehmen und die Gestaltung von Anreiz- und Gratifikationssystemen in bundesdeutschen Grossunternehmen". VGIO-Arbeitsbericht #1, 1995.