Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Innenpolitik der Bundesrepublik Deutschland

Lehrangebot SoSe 2021


Im Sommersemester 2020/21 bieten wir eine Reihe von Kursen an. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den verlinkten Beschreibungen im Vorlesungsverzeichnis.

 

Prof. Dr. Jochen Müller

Voting Advice Applications - Entwicklung und Auswertung (Teil 1) (Projektseminar)

 

Im Vorfeld von Wahlen werden heute vielfach Voting Advice Applications (VAAs) genutzt, um herauszufinden, wie sich Parteien zu einzelnen Themen verhalten und mit welchen Parteien große Übereinstimmungen bestehen. Das bekannteste Beispiel hierfür ist der von der Bundeszentrale für politische Bildung betriebene Wahl-O-Mat.

 

Der Politikwissenschaft erlauben Daten, die mit VAAs erhoben wurden, interessante Einblicke in das Verhalten von Wählenden und Parteien. Im Rahmen des zweisemestrigen Projektseminars werden wir gemeinsam eine VAA zu den Berliner Wahlen zu den Bezirksverordnetenversammlungen (Herbst 2021) entwickeln und auswerten.

 

Im Sommersemester 2021 werden wir, ausgehend von der existierenden Forschung und im Austausch mit Medien und Parteien, Thesen entwickeln. In Vorbereitung dazu beschäftigen wir uns mit dem Design von VAAs, mit theoretischen Überlegungen zur Präferenzbildung und mit Fragen der (Berliner) Kommunalpolitik. Dabei werden jeweils Gruppen von Studierenden für bestimmte Bezirke verantwortlich sein. Einige Wochen vor den Wahlen am 26. September soll die VAA ins Feld gehen. Im Wintersemester werden wir die datenschutzkonform gewonnenen Daten zu Wählerpräferenzen und Parteipositionen auswerten. Diese Daten stellen die Basis für die Hausarbeiten dar, in denen die Studierenden selbstgewählte Fragestellungen beantworten. Untersucht werden können etwa die thematischen Interessen und Präferenzen der Wählerschaft oder die Positionierung der Parteien.

 

Wahlverhalten und Parteienwettbewerb im Mehrebenensystem (Lektüreseminar)

 

Das Lektüreseminar widmet sich den Verbindungen zwischen Wählerschaft, Parteien und staatlichem Handeln. In Mehrebenensystemen sind diese Verbindungen komplexer und manchmal schwer zu entflechten: Ereignisse auf nationaler Ebene beeinflussen die Wahlentscheidung auf regionaler Ebene, Verantwortlichkeiten sind bisweilen schwer zuzuordnen, regionale Parteigliederungen verfügen über Gestaltungsmacht, teils in Regierungsverantwortung, sind zugleich aber Teil von Organisationen.

 

Die Veranstaltung fokussiert auf Politik in Deutschland. Wir betrachten unter anderem das Wahlverhalten bei Landtagswahlen, die inhaltliche Ausrichtung von Landesparteien und Koalitionsbildung in den Bundesländern.

 

Dabei wird eine vergleichende Perspektive eingenommen: Institutionen und Muster im Verhalten werden a) zur Situation auf anderen Ebenen und in anderen Staaten in Bezug gesetzt und b) unter Rückgriff auf allgemeine Theorien und Methoden der Einstellungs- und Parteienforschung analysiert. Im Seminar werden auch Datensätze vorgestellt, die für eigenständige Auswertungen im Rahmen der Hausarbeit zur Verfügung stehen.

 

Politisches System der BRD (BA-, MA-, und Promotionskolloquium)

 

Das Kolloquium dient der Vorbereitung, Präsentation und Diskussion von Abschlussarbeiten, die am Lehrbereich Innenpolitik der Bundesrepublik Deutschland betreut werden. Dabei interessieren wir uns vor allem für Wahlen, Parteien und Parlamente – auch außerhalb Deutschlands.

 

Behandelt werden zudem aktuelle Beiträge aus der Forschung und grundsätzliche methodische Überlegungen. Schwerpunkte werden entlang der Interessen der Teilnehmenden gesetzt und zu Beginn des Semesters gemeinsam erarbeitet.

 

Tristan Klingelhöfer, M.A.

Electioneering: Wahlkampagnen in Theorie und Praxis im Hinblick auf die Bundestagswahl 2021 (Vertiefungsseminar)

 

Das Seminar identifiziert unterschiedliche Elemente von Wahlkampagnen sowie die Faktoren, die deren Ausgestaltung beeinflussen, und wendet die herausgearbeiteten Konzepte im Hinblick auf die Bundestagswahl 2021 praktisch an.

 

Konkret untersuchen wir die wissenschaftliche Literatur dahingehend, wie Wahlkampagnen beschrieben werden können, wie sich Unterschiede zwischen den Kampagnen verschiedener Parteien und Kandidaten erklären lassen und welche Konsequenzen sich hieraus für die Praxis ergeben:  Welche Zielgruppen sollten bestimmte Parteien in ihren Kampagnen ansprechen? Wie „ticken“ unterschiedliche Wähler:innengruppen und welche Ansprache sollte demnach gewählt werden? Wie ist Wahlkampf zu organisieren und Kommunikationen über die Zeit bis zur Wahl zu planen?

 

Basierend auf den gewonnenen Antworten entwickeln wir parallel Strategien und Kampagnen für die deutschen Parteien zur bevorstehenden Bundestagswahl. Gegen Ende des Semesters, wenn sich dann die „tatsächlichen“ Kampagnen der Parteien langsam herauskristallisieren, ergründen wir Unterschiede zu unseren Entwürfen.

 
 

Prof. Dr. Hans-Jörg Schmedes

Lobbyismus in der Demokratie: Interessenvermittlung in theoretischer, empirischer und normativer Perspektive (Seminar)

 

Die Vertretung gesellschaftlicher Interessen gegenüber Politik und Öffentlichkeit, gemeinhin als Lobbyismus bezeichnet, gehört zu den Wesensmerkmalen parlamentarischer Demokratien. In der Öffentlichkeit wird die Legitimität des Einflusses von Interessenvertretern auf die Politik jedoch immer wieder hinterfragt, werden mit dem Begriff des Lobbyismus doch zumeist illegitime Einflussversuche einzelner auf Kosten des Allgemeinwohls verbunden. Das Seminar setzt an diesem Spannungsverhältnis an und analysiert das Phänomen des Lobbyismus und die Vermittlung von Interessen aus unterschiedlicher Perspektive.

 

Nach einer Darstellung unterschiedlicher theoretischer Ansätze sollen deskriptive und empirische Studien zur Rolle von Akteuren der Interessenvermittlung in Deutschland analysiert werden. Dabei wird betrachtet, inwiefern die Rahmenbedingungen des jeweiligen Institutionengefüges die Tätigkeit von Interessenvertreter und deren Reichweite beeinflussen. Ferner sollen Ansätze zur Regulierung von Interessensvertretern und ihren Organisationen in Deutschland beleuchtet werden. Angereichert wird das Seminar durch praxisrelevante Bezüge zum deutschen Regierungssystem.