Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Wissenschaftsforschung

Dr. Cornelia Schendzielorz

Foto
Name
Dr. Cornelia Schendzielorz
Status
wiss. Mitarb.
E-Mail
Schendzielorz (at) dzhw.eu

Einrichtung (OKZ)
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät → Institut für Sozialwissenschaften → Wissenschaftssoziologie und Evaluationsforschung (J) (S)
Sitz
Universitätsstraße 3b , Raum 129
Telefon
(030)2093 66627
Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin
Lehrveranstaltungen

→ Publikationen

→ Vorträge

→ Lehre

 

Vita


Cornelia Schendzielorz studierte Soziologie und Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Freiburg im Breisgau und der Université de Bordeaux. Anschließend forschte sie zwei Jahre am Institut für Sozialforschung (IfS) an der Goethe Universität Frankfurt a. M. in einem deutsch-französischen DFG/ANR-Projekt, zu medialen Formen der Anerkennung und Bewertung. Für ihre Dissertation ging sie 2012 ans Centre Marc Bloch (CMB) Berlin und promovierte 2016 an der Universität Freiburg bei Prof. Ulrich Bröckling und Prof. Tanja Bogusz (CMB/Kassel) mit einer Arbeit zu Subjektivierungsprozessen in beruflichen Soft Skill Trainings. Anschließend war sie als Postdoc am Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung der Humboldt Universität Berlin an einer experimentellen Untersuchung der Wechselwirkungen von räumlicher Gestaltung und wissenschaftlichen Arbeitspraktiken in interdisziplinären Forschungszusammenhängen beteiligt. Gemeinsames Merkmal ihrer Arbeiten ist eine theoretisch fundierte empirische Sozialforschung. Seit Mai 2017 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) in Abteilung 2 Forschungssystem und Wissenschaftsdynamik und forscht im Themenfeld Bewertungspraktiken in der Wissenschaft zu Begutachtungsprozessen.

 

Forschungsinteressen


  • Soziologie des Wertens und Bewertens
  • Praxistheorie
  • Wissenschaftssoziologie
  • Bildungs- und Arbeitssoziologie
  • qualitative Methoden

 

Forschungsprojekte


2019-2022
2019
2017-2019

 

→ Seitenanfang

Publikationen


  • Schendzielorz, C. (i. Ersch.). Selbstpositivierung als Selbstverhältnis des optimierten Selbst? In M. Eulenbach & T. Fuchs (Hrsg.), Reihe: Übergangs- und Bewältigungsforschung. Weinheim: Beltz Juventa.
2019
  • Hendriks, Barbara, Martin Reinhart, und Cornelia Schendzielorz. „Keine Exzellenz ohne Mittelklasse!“ Nicole Burzan (Hg.) 2019: Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018. 39 (19. August 2019). https://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2018/article/view/1025.
  • Hesselmann, Felicitas, und Cornelia Schendzielorz. „Evaluations as Value-Measurement Links: Exploring Metrics and Meanings in Science“. Social Science Information 58, Nr. 2 (Juni 2019): 282–300. https://doi.org/10.1177/0539018419850771.
2018
  • Hendriks, B., Schendzielorz, C., & Reinhart, M. (2018). Förderung und Evaluation der Forschung in den Lebenswissenschaften in der Schweiz – eine Interviewstudie. In The growth of science: Auswirkungen für die Forschungsevaluation und -förderung in der Schweiz. Politische Analyse und Empfehlungen des Schweizerischen Wissenschaftsrates SWR. Empirische Untersuchung von B. Hendriks, M. Reinhart und C. Schendzielorz, Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW), Berlin. Politische Analyse 2/2018. Berlin: Schweizer Wissenschaftsrat.
  • Hoffmeister, A., Marguin, S. & Schendzielorz, C.(2018). Feldnotizen 2.0. Digitalität in der ethnographischen Beobachtungspraxis. Wie Digitalität die Geisteswissenschaften verändert. Neue Forschungsgegenstände und Methoden, Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften (ZfdG) (Sonderband 3).
  • Marguin, S. & Schendzielorz, C. (2018). Der kollektive Künstler. In: Thomas Alkemeyer. Ulrich Bröckling, Tobias Peter (Hrsg.), Jenseits der Person. Zur Subjektivierung von Kollektiven. Bielefeld: Transcript.
2017
  • Hendriks, B., Reinhart, M., & Schendzielorz, C. (2017). Reflections on the growth of science – Research funding and evaluation in the life sciences in Switzerland. DZHW Report. Berlin: Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung.
  • Schendzielorz, C. (2017). Berufliche Soft Skill Trainings: Aushandlungsraum einer sozial akzeptablen Subjektivität. Weinheim: Beltz Juventa.
2016
  • Acquatella, J., Schendzielorz, C. & Schmidt, L. (2016). Workshop-Bericht: Praktiken der Subjektivierung in der Bildungs-Arbeit. Genealogie - Diskurs - Dispositiv. Zeitschrift für Diskursforschung, 4. Jg, H. 2 196-201. Weinheim: Beltz Juventa.
  • Schendzielorz, C. (2016). Rezension von Glauser, Laura (2016): Das Projekt des unternehmerischen Selbst. Eine Feldforschung in der Coachingzone. Bielefeld: Transcript.
2015
  • Schendzielorz, C. (2015). Subjektivierung in Soft Skill Trainings - die performative Kraft des Wissens. In A. Dietzen, J. J. W. Powell, A. Bahl & L. Lassnigg (Hrsg.), Soziale Inwertsetzung von Wissen, Erfahrung und Kompetenz in der Berufsbildung, Reihe: Bildungssoziologische Beiträge, (S. 372-390). Weinheim: Beltz Juventa.
2014
  • Schendzielorz, C., & Voirol, O. (2014). Gehaltloser Erfolg. Die Bewertungskultur der Ungewissheit in den Casting-Shows. In Leviathan Sonderband 29, 2014, Denis Hänzi, Hildegard Matthies, Dagmar Simon (Hrsg.), Erfolg. Konstellationen und Paradoxien einer gesellschaftlichen Leitorientierung (S. 160-175).
  • Schendzielorz, C., & Voirol, O. (2014).Verpflichtet auf Erfolg - verdammt zum Scheitern. Selbstbewertung in Casting-Shows. In R. John & A. Langhof (Hrsg.), Scheitern - ein Desiderat der Moderne? (S. 25-46). Wiesbaden: Springer VS-Verlag.
2011
  • Schendzielorz, C. (2011). Anerkennung im Sprechen. Eine theoretische und empirische Analyse der sozialen Dimension des Sprechens (Magisterarbeit). Online veröffentlicht vom Bundesinstitut für Berufsbildung.
    Download

 

→ Seitenanfang

Vorträge


2018
  • November 2018: Evaluation and Funding of Research in Switzerland. The Scientists’ Perspective in Biomedicine. (mit Hendriks, B. & Reinhart, M.) Vortrag im Rahmen der “Beyond Impact Factor, h-Index and university rankings: Evaluate science in more meaningful ways", 21.11.2018, Bern, Schweiz.
  • November 2018: Dispositifs of Transparency in Scientific Evaluation. The Publicity and Legibility of Peer Review. (mit Reinhart, M.) Workshop: The Role of Visibility in Academic Evaluation, DZHW & HU-Berlin, 15.-16.11.2018, Berlin.
  • September 2018: Quantifizierungsdynamiken in wissenschaftlichen Bewertungsprozessen. (mit Hendriks, B. & Reinhart, M.)Vortrag in der Adhoc-Gruppe zu „Grenzen der Quantifizierung in der Datengesellschaft“ auf dem 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Georg-August-Universität Göttingen, 24.-28.09.2018, Göttingen.
  • 20.07.2018: Was this Review Helpful to You? Creation and Re-Creation of Value through Measurement (mit Felicitas Hesselmann). Vortrag in der Session “Theorizing Measures, Rankings and Metrics” auf dem XIX ISA World Congress of Sociology, 15.-21.07.2018, Toronto, Kanada.
  • 07.03.2018: Research on Peer Review – in search of a theoretical approach. (mit Martin Reinhart) Vortrag auf der internationalen Konferenz “PEERE international Conference on Peer Review“, 7.-9. März 2018, National Research Council, Rom, Italien.
  • 2.03.2018: Organisationsinterne Verantwortungsdiffusion in der beruflichen Weiterbildung. Vortrag auf der internationalen Jahrestagung der Kommission Organisationspädagogik der DGfE „Organisation und Verantwortung“, 1. - 2. März 2018, Pädagogische Hochschule Oberösterreich, Linz, Österreich.
2017
  • November 2017: Forschungsförderung und Forschungsevaluation in den Schweizer Lebenswissenschaften: Was sagen die Forscher*innen? (mit Reinhart, M.) Vortrag im Ausschuss des Schweizerischen Wissenschafts- und Innovationsrats, Bern, Schweiz.
  • August 2017: Begutachtungskrise - Skizze zur Analyse von Begutachtungsprozessen. Projektpräsentation im Kolloquium, DZHW, Berlin.
  • 10.07.2017: Berufliche Soft Skill Trainings. Aushandlungsraum einer sozial akzeptablen Subjektivität,. Vortrag im Centre Marc Bloch, Berlin.
  • März 2017: Feldnotizen 2.0. Digitalität im ethnografischen Beobachtungsprozess. (mit Hoffmeister, A.) Vortrag in der Symposienreihe Digitalität in den Geisteswissenschaften, Workshop: Neue Forschungsgegenstände und Methoden? Wie Digitalität die Geisteswissenschaften verändert, Leitung: Prof. Dr. Martin Huber, Prof. Dr. Sybille Krämer, 23. - 24. März 2017, Universität Bayreuth.

 

→ Seitenanfang

Lehre


SoSe 2019
53190 Forschungsevaluation und Qualitätsmanagement in der Praxis                         
SoSe 2018
53127 Einführung in die Wissenschaftspolitik                         

 

→ Seitenanfang