Humboldt-Universität zu Berlin - Theorie der Politik

Aktuelles

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sozialwissen­schaften | Theorie der Politik | Aktuelles | Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler von der HU Berlin in diesem Interview Antworten.


Für Daniel Staemmler sind bestimmte Civic-Tech-Projekte ganz klar auch eine politische Protestform. In diesem Interview spricht er über solche Protestformen und darüber, wie mit offenen Daten und deren Visualisierung politischer Druck aufgebaut werden kann.

 

Das vollständige Interview ist hier nachzulesen.

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sozialwissen­schaften | Theorie der Politik | Aktuelles | International Workshop | Blurring Boundaries? Illiberal conservatism and the New Right

International Workshop | Blurring Boundaries? Illiberal conservatism and the New Right

International Workshop organized by SCRIPTS Berlin (Research Units Borders and Orders) and OEI Sociology, Freie Universität Berlin / 30.09.-01.10.2021, online


Workshop Description

Using the example of Viktor Orbán’s Hungary, Donald Trump’s America, and Vladimir Putin’s Russia, The Economist (2019) argued that the ‘new right is not an evolution of conservatism, but a repudiation of it’. Such views are popular, but they risk underestimating intellectual and organizational endeavours to put conservatism again in opposition to liberalism. The way this is done overlaps with the so-called ‘New Right’ regarding the disdain for liberal globalization, ‘genderism’ and ‘abstract’ individualism. However, to simply equate the reinvention of illiberal conservatism with a rise of the new or extreme right, in turn risks losing sight of central differences between the two as well as how these differences impact on their respective relationships to liberalism. 

The workshop will explore the commonalities and differences of the illiberal conservative and the new rightist ideological projects in challenging liberalism and neoliberalism. We pose the question: How do the new illiberal conservatism and the New Right relate to liberalism and what does this tell us about their classification as political phenomena? To advance such a comparison, we seek contributions that explore paradigm cases with a focus on three dimensions: (1) self-description, (2) understanding of liberalism, and (3) relations to specific issues, such as globalism, “geopolitics” and broader geographical narratives, the nation(-state), human rights, individualism, (post-)modernity, Enlightenment, religion/Christianity, and revolution. Thus, the workshop aims to contribute to a timely survey of the new conservatism and the New Right, as political phenomena, clarifying the nature and affinity of their tense relationship to the liberal script.

Organized by

The workshop organizers are Katharina Bluhm, Friederike Kuntz, Mihai Varga, and Christian Volk. The workshop is co-funded by the Research Unit “Borders” and the Research Unit “Orders” in the Cluster of Excellence “Contestations of the Liberal Script” (SCRIPTS).

 

workshop-blurring-boundaries.text.image0       workshop-blurring-boundaries.text.image4       workshop-blurring-boundaries.text.image2

Registration

There are limited slots for an interested academic public to attend. Please get in touch with Friederike Kuntz and Mihai Varga: Friederike.Kuntz@fu-berlin.de & mihai.varga@fu-berlin.de.

Schedule

30 September, 2.30 to 8.30 pm (CEST) (Pittsburgh -6h; London -1h; Istanbul -1h; Tjumen +3h) 

2.30-3 pm: Welcome by the organizers

3.15-4.45 pm: Panel 1: Illiberal Conservatism and the New Right – Cross-national Entanglements


Chair: Katharina Bluhm (FU Berlin)
Discussant: Jean-François Drolet (Queen Mary University London) 
Clifford Bob (Duquesne University): The New Right, Liberalism, and Transnational Activism
Nitasha Kaul (University of Westminster): Decoding the Global Project of the New Right
Katja Freistein, Frank Gadinger and Christine Unrau (KHK Duisburg): Staging Sympathy and Schadenfreude. The Emotional Range of Right-Wing Populist Narratives 

5.30-7 pm: Panel 2: Conservatives and New Rightists 


Chair: Christian Volk (HU Berlin)
Discussant: Mark Bassin (Södertörn University)
George Hawley (University of Alabama): Laundered Identity: The Ambiguous Place of Right-Wing Identity Politics in the U.S.
Katharina Bluhm and Mihai Varga (FU Berlin): Of Ideologists and Activists: Generational and Framing Dynamic in Eastern Europe’s Conservative Thought Collectives
Caroline Hill (University of Innsbruck & Uppsala University): Who is to Blame and What is to be Done? Russian Orthodox Framing of Abortion Rights

7.30-8.30 pm: Online reception
 

1 October, 2-7 pm (CEST) 

2-3.30 pm: Panel 3: Illiberal (Neo-)Liberals?


Chair: Friederike Kuntz (FU Berlin)
Discussant: Mihai Varga (FU Berlin)
Maria Belen Díaz (FU Berlin): Make (Neo-)Liberalism Cool Again: Right-Wing Youth Political Culture in Brazil
Dieter Plehwe (WZB): Religious and neoliberal right in right-wing populist parties: Hayek’s bastards, mutants, or part of the original DNA?
Doğancan Özsel (Munzur University): Illiberal Geographies of Populist Conservatism: Spatial Conceptualizations of the Political among Turkish Conservatives

4-5.30 pm: Panel 4: The European New Right


Chair: Jean-François Drolet (Queen Mary University London)
Discussant: Christine Unrau (KHK Duisburg)
Mark Bassin (Södertörn University): Geopolitics or Ethnopolitics?  Space, Race, and the European Far Right’s “Russia Problem”
Manni Crone (DIIS): Towards Civilizations and Spiritual Empires? How the European New Right Braces for a Post-Liberal World Order
Friederike Kuntz (FU Berlin): Anti-Liberalism and Conservative Revolution in the European New Right 

6-7 pm: Concluding remarks & next steps 

Tim Wihl zu Vergesellschaftung und Freiheit

Tim Wihl, Esther Neuhann, Heiner Koch und Daniel James schreiben über "Die Philosophie der Vergesellschaftung" im Tagesspiegel.


Anlässlich des Volksbegehrens "Deutsche Wohnen & Co enteignen", über das in Berlin parallel zur Bundestagswahl abgestimmt wird, setzen sich Tim Wihl, Esther Neuhann, Heiner Koch und Daniel James mit den Auswirkungen von Vergesellschaftung auf persönliche und kollektive Freiheiten auseinander. Den vollständigen Artikel finden Sie hier:
https://plus.tagesspiegel.de/vergesellschaftung-von-wohnraum-eigentum-und-freiheit-186281.html

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sozialwissen­schaften | Theorie der Politik | Aktuelles | Vortrag: Samira Akbarian zu Recht und zivilem Ungehorsam

Vortrag: Samira Akbarian zu Recht und zivilem Ungehorsam

Am 24.06.2021 wird Samira Akbarian im Rahmen des Berlin Legal Theory Seminar ihre Arbeit zu Recht und Ziviler Ungehorsam präsentieren.


Wann? 24.06.2021 18-21 Uhr

Wo? Zoom - Anmeldung über lsi(at)rewi.hu-berlin.de

 

Samira Akbarian ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

 

Das Berlin Legal Theory Seminar wird in Kooperation mit dem Lehrstuhl Theorie der Politik, Institut für Sozialwissenschaften der HU Berlin (Prof. Dr. Christian Volk) vom LSI ausgerichtet. In den monatlich stattfindenden Sitzungen werden in der Regel aktuelle Texte von (Nachwuchs-)Wissenschaftler*innen diskutiert, die sich in der Tradition der Law & Society-Bewegung theoretischen Grundlagenfragen des Rechts aus einer interdisziplinären Perspektive nähern. Das Seminar soll ein Forum bieten für die offene Diskussion rechtsphilosophischer, rechtstheoretischer und rechtshistorischer Grundlagenfragen, für Fragen von Recht und Gesellschaft sowie Fragen nach der Bedeutung von Recht in sozialen, politischen, ökonomischen, ökologischen Transformationsprozessen.

 

Vortrag: Neil Roberts über Angela Y. Davis

Prof. Dr. Neil Roberts (Williams College) wird zu "Angela Y. Davis: Abolitionism, Democracy, Freedom" sprechen. 22. Juni 2021, 16 Uhr


Vortrag Angela Y. Davis: Abolitionism, Democracy, Freedom
22. Juni 2021, 16 Uhr
Humboldt-Universität zu Berlin, Zoom
Registrierung via E-Mail an shk.theorie.politik@hu-berlin.de

Neil Roberts profile photo 2019Am 22. Juni spricht Prof. Dr. Neil Roberts (Williams College) zu "Angela Y. Davis: Abolitionism, Democracy, Freedom". Sein Vortrag beruht hierbei auf einem kürzlich erschienen Beitrag in Melvin L. Rogers und Jack Turner (Hrsg.), African American Political Thought, University of Chicago Press 2021.
 
"Über Angela Davis zu schreiben heißt, mit dem Paradox zu kämpfen, dass ihr Name mehr für eine bestimmte Ästhetik und die Zeit ihrer Inhaftierung zu stehen scheint, als für den tatsächlichen Inhalt ihrer herausragenden intellektuellen Arbeit." In seinem Vortrag wird Prof. Dr. Roberts den Stationen auf dem Weg des politischen Denkens Angela Davis' nachgehen und hierbei besonders den Einfluss der Black Panther Party sowie den der Begegnung mit Herbert Marcuse hervorheben. Davis' Werk soll dabei im Dialog mit Frederick Douglass als eine "Theorie und Praxis der Flüchtigkeit bzw. des Auf-der-Flucht-Seins (fugitivity)" gelesen werden. Die Klärung von drei zentralen Begriffen bei Angela Davis steht hierbei im Mittelpunkt: Abolitionismus, Demokratie und Freiheit. Auf diese Weise soll ihre Stellung innerhalb Schwarzer Bewegungen und pluraler Traditionen kritischer Theorie deutlich werden.
 
Neil Roberts ist Professor und Lehrbereichsleiter (Chair) in Africana Studies sowie Professor für Politikwissenschaft und Religion am Williams College, Massachusetts. Er ist Autor des preisgekrönten Buchs Freedom as Marronage (2015), Mitherausgeber der Fachzeitschrift Political Theory sowie ehemaliger Präsident der Caribbean Philosophy Association (bis 2019). Zuletzt ist von ihm A Political Companion to Frederick Douglass (The University Press of Kentucky, 2018) erschienen. Derzeit arbeitet Prof. Dr. Roberts an einem Buchprojekt mit dem Titel How to Live Free in an Age of Pessimism.
 
Dr. Vanessa Eileen Thompson (Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder) wird den Vortrag kommentieren und die Diskussion eröffnen.
Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sozialwissen­schaften | Theorie der Politik | Aktuelles | Buchvorstellung: Édouard Glissant and the Middle Passage

Buchvorstellung: Édouard Glissant and the Middle Passage

John Drabinski (University of Maryland) wird sein neuestes Werk 'Édouard Glissant and the Middle Passage: Philosophy, Beginning, Abyss' vorstellen. 8. Juni 2021, 16 Uhr


Buchvorstellung Édouard Glissant and the Middle Passage
8. Juni 2021, 16 Uhr
Humboldt-Universität zu Berlin, Zoom
Registrierung via E-Mail an shk.theorie.politik@hu-berlin.de

John Drabinski (University of Maryland) wird sein neuestes Werk zu Édouard Glissant vorstellen. Zentral sind dabei die Fragen der Erinnerung und Glissants Beitrag zum politischen Denken. Zudem wird Glissants karibische kritische Theorie mit dem Motiv "break in tradition" in den Arbeiten Hannah Arendts und Walter Benjamins zusammengebracht.

 

Zu Édouard Glissant and the Middle Passage, University of Minnesota Press 2019: "While philosophy has undertaken the work of accounting for Europe’s traumatic history, the field has not shown the same attention to the catastrophe known as the Middle Passage. It is a history that requires its own ideas that emerge organically from the societies that experienced the Middle Passage and its consequences firsthand. Glissant and the Middle Passage offers a new, important approach to this neglected calamity by examining the thought of Édouard Glissant, particularly his development of Caribbeanness as a critical concept rooted in the experience of the slave trade and its aftermath in colonialism.

Glissant and the Middle Passage establishes Édouard Glissant’s proper place as a key theorist of ruin, catastrophe, abyss, and memory. Identifying his insistence on memories and histories tied to place as the crucial geography at the heart of his work, this book imparts an innovative new response to the specific historical experiences of the Middle Passage."

 

Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe Breaks in Tradition: Shifting Geographies of Political Thought, organisiert von Niklas Plaetzer (University of Chicago) in Zusammenarbeit mit dem Lehrbereich Theorie der Politik (Prof. Volk) und dem Centre Marc Bloch.

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sozialwissen­schaften | Theorie der Politik | Aktuelles | Tagungsbericht zum Symposium anlässlich Walter Benjamins "Kritik der Gewalt"

Tagungsbericht zum Symposium anlässlich Walter Benjamins "Kritik der Gewalt"



Für H-Soz-Kult haben Simon Clemens, Simin Jawabreh und Jonathan Stahl einen Tagungsbericht zu unserem Kolloquium im Februar geschrieben, das sich anlässlich des 100. Jahrestages mit Walter Benjamins "Kritik der Gewalt" beschäftigte. Der Bericht ist hier verfügbar.

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sozialwissen­schaften | Theorie der Politik | Aktuelles | Daniel Staemmler und Sebastian Berg auf Netzpolitik.org

Daniel Staemmler und Sebastian Berg auf Netzpolitik.org



Unter dem Titel "Zivilgesellschaft im Wettbewerbsformat" nehmen Daniel Staemmler und Sebastian Berg auf Netzpolitik.org eine kritische Analyse vor, die fragt, wie viel zivilgesellschaftliche Teilhabe wirklich hinter dem "Hackathon-Hype der Bundesregierung" steckt.

Public book talk mit Donatella della Porta

Am Montag, den 31. Mai 2021 präsentiert und diskutiert Donatella della Porta ihr neustes Buch ‚How Social Movements Can Save Democracy‘ am Forschungs- und Lehrbereich


Author meets critics book talk mit Donatella della Porta (SNS Florence) 
31. Mai 2021, 19:30 Uhr
Humboldt-Universität zu Berlin, Zoom
Registrierung via E-Mail an sowitpsh@hu-berlin.de

Donatella della Porta (SNS Florenz) stellt ihr neustes Buch 'How Social Movements Can Save Democracy' vor und tritt mit Dieter Rucht (WZB), Daniel Staemmler (HU Berlin) und Anton Haffner (HU Berlin) in Diskussion. Alle weiteren Informationen sind auf der Veranstaltungsseite zu finden.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Institut für Protest- und Bewegungsforschung statt und ist Teil des internationalen Workshops 'After the Event: Conceptualizing Political Protest', der am Lehr- und Forschungsbereich Theorie der Politik stattfindet. Della Portas Buch erscheint im letzten Jahr bei Polity Press und ist in deutscher Übersetzung beim Campus Verlag erhältlich.

 

 

 

Tim Wihl zum Mietendeckel

Prof. Tim Wihl schreibt auf dem Verfassungsblog zur "Nichtigkeit des Mietendeckels".


Prof. Tim Wihl kommentiert das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Berliner Mietendeckel. Der Beitrag mit dem Titel "Zur Nichtigkeit des Mietendeckels des Berliner Mietedeckel" ist zu finden unter: https://verfassungsblog.de/zur-nichtigkeit-des-berliner-mietendeckels/.

Tim Wihl zur 'Teaser-Affäre'

Prof. Tim Wihl schreibt auf dem Verfassungsblog zur „Teaser-Affäre“ der Bundeszentrale für politische Bildung


Unter dem Titel "Der Extremismus stirbt zuletzt" widmet sich Tim Wihl auf dem Verfassungsblog der 'Teaser Affäre' der Bundeszentrale für politische Bildung.  https://verfassungsblog.de/der-extremismus-stirbt-zuletzt/

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sozialwissen­schaften | Theorie der Politik | Aktuelles | CfA - Two 5-year Postdoctoral Researcher Positions

CfA - Two 5-year Postdoctoral Researcher Positions

The research- and teaching area Political Theory is seeking to fill two positions as Postdoctoral Researchers (full time) for up to 5 years.


Bildschirmfoto 2021 02 11 um 20.29.19The research- and teaching area Political Theory is seeking to fill two positions as Postdoctoral Researchers (full time) for up to 5 years.

 

Starting date

As soon as possible

 

Tasks

  • Conducting research and teaching, with an emphasis on systematic Political Theory or the History of Political Thought;

  • supporting the development and internationalization of the research and teaching unit of Political Theory through publications, the organization of lecture series, workshops and conferences, third-party funding initiatives etc.;

  • coordinating the international fellowship program of the research unit;

  • taking part in the academic self-administration;

  • The position entails the opportunity for further scientific qualification (habilitation)

 

Requirements

An excellent doctoral degree in Political Science or a related field, especially in the field of Political Theory and the History of Political Thought is mandatory. The desireable criteria include:

  • Profound expertise in research and teaching

    (1) either in the field of systematic political theory, for example on questions of democratic theory or critical social theory;
    (2) or in the field of the history of political thought, for example research on the concept of freedom, the history of ideas of colonialism or revolution;
  • Engaging with intersectional perspectives, especially with queer-feminist and/or postcolonial critique

  • Creative research agenda which is linked to international scientific debates (demonstrated e.g. through high-level publications in peer-reviewed journals)

  • Experience and commitment to academic teaching, didactic competences

  • Very good command of English, both in writing and in speaking; knowledge of Germanis an asset

  • Strong organizational skills and ability to work autonomously; intellectual enthusiasm and open-mindedness

  • Excellent interpersonal skills and ability to work in a team and accommodating of diverse views

 

Salary is approximately 4000€ per month according to salary group E13 TVL. For more information, candidates are encouraged to consult the English version of our website.

 

Applications

Applications should include a motivation letter, your CV including two academic referees, a draft of your teaching and research ideas for one of the two fields mentioned above (2500 words), academic certificates and one research article in English. The application deadline is March 10, 2021. Please submit your application quoting the reference number AN/029/21 via email as one PDF file (max. 5MB) to Prof Dr. Christian Volk: sekretariat.theorie.politik@sowi.hu-berlin.de.

 

Please find the PDF version of this announcement here. The legally binding German version of the job announcement can be found here.

Berlin Legal Theory Seminar



In Kooperation mit dem Law & Society Institute richtet der Lehrbereich Theorie der Politik  das Berlin Legal Theory Seminar aus. Hier werden aktuelle Texte von (Nachwuchs-)Wissenschaftler*innen diskutiert, die sich in der Tradition der Law & Society-Bewegung theoretischen Grundlagenfragen des Rechts aus einer interdisziplinären Perspektive nähern.

Verantwortlich für das Programm sind Johan Horst, Nahed Samour und Tim Wihl.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Sitzungen finden jeweils von 18 bis 21 Uhr via Zoom statt:

  • 17. Dezember 2020: Malte-Christian Gruber (Universität Luzern), Recht im Posthumanismus    
  • 28. Januar 2021: Manuel Bastias Saavedra (MPI für Europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt/Main), Law, Property, Colonialism    
  • 25. Februar 2021: Isabel Feichtner (Universität Würzburg), Law and Value. Komplementärwährungen und Brian Massumis 99 Theses on the Revaluation of Value
  • 25. März 2021: Isabelle Ley (HU Berlin; MPI für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg), Öffentliches und privates Recht: Bestandsaufnahme einer Unterscheidung

 

Hinweis: Die Sitzung am 28. Januar wird erst um 19 Uhr beginnen. 

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sozialwissen­schaften | Theorie der Politik | Aktuelles | Neuerscheinung "Zur Konstitution der digitalen Gesellschaft"

Neuerscheinung "Zur Konstitution der digitalen Gesellschaft"



Soeben erschienen: Demokratietheorie im Zeitalter der Frühdigitalisierung, herausgegeben von Michael Oswald und Isabelle Borucki. Unter anderem mit einem Beitrag von Sebastian Berg und Daniel Staemmler: Zur Konstitution der digitalen Gesellschaft. Alternative Infrastrukturen als Element demokratischer Digitalisierung.

Law & Society Podcast mit Christian Volk

Christian Volk spricht in der aktuellen Folge des Law & Society Podcast über Recht und Protest


Christian Volk spricht in der aktuellen Folge des Law & Society Podcasts über Recht und Protest. Behandelt werden unter anderem das Verhältnis von Protest und demokratischer Partizipation, utopische Momente des Protests und Fragen transnationaler Protestbewegungen. Der Podcast ist ein Angebot des Integrative Research Institute Law & Society an der Humboldt-Universität. Die Folge ist auf den üblichen Podcast-Plattformen (Spotify, Apple, podcast.de) oder über den RSS-Feed erhältlich.

 

 

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sozialwissen­schaften | Theorie der Politik | Aktuelles | Digitaler Aktivismus: Themenschwerpunkt im Forschungsjournal Soziale Bewegungen erschienen

Digitaler Aktivismus: Themenschwerpunkt im Forschungsjournal Soziale Bewegungen erschienen

Für das zweite Heft des Forschungsjournal Soziale Bewegungen im Jahr 2020 beteiligte sich Daniel Staemmler als Gastherausgeber und Autor


Für das zweite Heft des Forschungsjournal Soziale Bewegungen im Jahr 2020 beteiligte sich Daniel Staemmler als Gastherausgeber des Themenschwerpunkts und Autor. Unter dem Titel 'Digitaler Aktivismus: Hybride Repertoires zwischen Mobilisierung, Organisation und Vermittlung' versammelt der Themenschwerpunkt ausgewählte Beiträge der Jahrestagung des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung, die im November 2019 am Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft und den Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin stattfand. Weitere Beiträge sind in der Rubrik Pulsschlag zu finden. Simin Jawabreh und Anton Haffner steuerten einen ausführlichen Tagungsbericht bei.

 

Im Beitrag 'Hashtags, Tweets, Protest? Varianten des digitalen Aktivismus' nehmen Daniel Staemmler und Maik Fielitz eine Systematisierung des Wissens zu digitalem Aktivismus vor, indem aus den Medienpraktiken der Aktivist*innen fünf Varianten vorgestellt und im Kontext jener digitalen Infrastrukturen diskutiert werden, auf die sie zurückgreifen. Der Beitrag ist auf den Seiten des Forschungsjournals frei verfügbar.

Neuerscheinung Sonderheft Leviathan



Neuerscheinung Sonderheft Leviathan

 

Soeben erschienen: Leviathan-Sonderheft "Politische Stabilität. Ordnungsversprechen, Demokratiegefährdung, Kampfbegriff", herausgegeben von Eva Hausteiner, Grit Straßenberger und Felix Wassermann. Mit Beiträgen u.a. von Felix Wassermann zum Thema „Stabilität und Sicherheit. Zur Destabilisierung eines Begriffsverhältnisses“ und von Sebastian Lange zum Thema „Terrorismus als Destabilisierungsstrategie: Al-Qaida und der ‚Islamische Staat‘ im Vergleich“.