Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Theorie der Politik

Publikationen

 
Inhalt

Akademische Qualifikationsarbeiten

Monographien

Herausgeberschaften

Zeitschriften-Themenhefte als Mit-Herausgeber

Aufsätze

Lexikon-/Handbuchartikel

Artikel/Miszellen

Rezensionen

 

Akademische Qualifikationsarbeiten

Die deutsche Rechte und die Revolution. Ein Beitrag zur Ideengeschichte des Nationalsozialismus und der „Konservativen Revolution“ 1930-1934, Magisterarbeit, HU Berlin, 2000, 156 Seiten.

Eine Philosophie der Bürgerlichkeit. Die liberalkonservative Begründung der Bundesrepublik, Phil.Diss. HU Berlin 2004, 346 Seiten.

Krise und Neujustierung des Liberalismus. Zum politischen Denken im Deutschland der Zwischenkriegszeit, Habilitationsschrift, HU Berlin 2016, 377 Seiten.

 

Monographien

Philosophie der Bürgerlichkeit. Die liberalkonservative Begründung der Bundesrepublik, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2006, 323 Seiten. (2. Auflage 2008)

Die Bundesrepublik als Idee. Zur Legitimationsbedürftigkeit politischer Ordnung, Hamburg: Hamburger Edition, 2009, 129 Seiten.

Existenzkrise der Demokratie. Zur politischen Theorie des Liberalismus in der Zwischenkriegszeit, Berlin: Suhrkamp, 2018, 455 Seiten. (3. Auflage 2018)

 

Herausgeberschaften

Theorie in der Geschichtswissenschaft. Einblicke in die Praxis des historischen Forschens, Frankfurt/M.: Campus, 2008, 220 Seiten (hrsg. zusammen mit Matthias Pohlig).

Streit um den Staat. Intellektuelle Debatten in der Bundesrepublik 1960-1980, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2008, 292 Seiten (hrsg. zusammen mit Dominik Geppert).

Wege in die neue Bundesrepublik. Politische Mythen und kollektive Selbstbilder nach 1989, Frankfurt/M.: Campus, 2009, 241 Seiten (hrsg. zusammen mit Herfried Münkler).

Strategien der Visualisierung. Verbildlichung als Mittel politischer Kommunikation, Frankfurt/M.: Campus, 2009, 255 Seiten (hrsg. zusammen mit Herfried Münkler).

Moritz Julius Bonn: Zur Krise der Demokratie. Politische Schriften in der Weimarer Republik 1919 bis 1932, Berlin: De Gruyter Verlag, 2015, 305 Seiten (allein herausgegeben).

Liberales Denken in der Krise der Weltkriegsepoche – Moritz Julius Bonn, Stuttgart: Steiner, 2018, 231 Seiten (hrsg. zusammen mit Ewald Grothe).

 

Zeitschriften-Themenhefte als Mitherausgeber

Geschichtsgefühl. Ästhetik und Kommunikation 34 (2003), Heft 122/123, 256 Seiten (hrsg. zusammen mit Alexander Cammann und Stephan Schlak).

Mythos Bundesrepublik. Ästhetik und Kommunikation 36 (2005), Heft 129/130, 256 Seiten (hrsg. zusammen mit Alexander Cammann und Stephan Schlak).

Autorität. Zeitschrift für Ideengeschichte 4 (2010), Heft 4 (hrsg. zusammen mit Martin Bauer).

Neorealismus. Zeitschrift für Ideengeschichte 7 (2013), Heft 2 (hrsg. zusammen mit Martin Bauer).

Die Party. Zeitschrift für Ideengeschichte 9 (2015), Heft 4 (hrsg. zusammen mit Stephan Schlak).

Russischer Herbst. Zeitschrift für Ideengeschichte 10 (2016), Heft 3 (hrsg. zusammen mit Tim B. Müller)

 

Aufsätze

Skepsis und Kompensation. Rückblick auf eine liberalkonservative Intellektuellengeneration in der Bundesrepublik, in: vorgänge. Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik, Bd. 156, 40. Jg., Heft 4, Dezember 2001, S. 18-27.

Reading Rorty – eine verpaßte Chance liberalkonservativer deutscher Intellektueller?, in: Berliner Debatte Initial 13 (2002), Heft 3, S. 83-94.

Bob Dylan und die Authentizitätsanstrengungen der Gegenwart, in: Ästhetik und Kommunikation 34 (2003), Heft 122/123, S. 83-91.

Die Rechte und die Revolution. Erwartung und Deutung der „Zeitenwende“ von 1933, in: Heinrich August Winkler (Hg.), Griff nach der Deutungsmacht. Zur Geschichte der Geschichtspolitik in Deutschland, Göttingen 2004, S. 160-184.

Die Verteidigung des Unvollkommenen. Zur Aktualität des altbundesrepublikanischen Liberalkonservatismus, in: Daniel Morat/Undine Ruge (Hg.), Deutschland denken. Beiträge für die reflektierte Republik, Wiesbaden 2005, S. 97-110.

Bekenntnis zur Bürgerlichkeit. Selbstbehauptungsmotive in der politischen Philosophie der Bundesrepublik, in: vorgänge. Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik 44 (2005), Bd. 170, Heft 2, S. 33-44.

Kanzlermythen. Das nachträgliche Charisma der Bonner Republik, in: Ästhetik und Kommunikation 36 (2005), Heft 129/130, S. 33-48.

Der Intellektuelle und die Industriegesellschaft. Arnold Gehlen und Helmut Schelsky in der frühen Bundesrepublik, in: Harald Bluhm/Walter Reese-Schäfer (Hg.), Die Intellektuellen und der Weltlauf. Schöpfer und Missionare politischer Ideen in den USA, Asien und Europa nach 1945, Baden-Baden: Nomos, 2006, S. 233-257.

Staatsbilder. Bundesrepublikanische Vorstellungen vom Staat, in: vorgänge. Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik 46 (2007), Bd. 177, Heft 1, S. 22-30.

Auf der Suche nach der Wirklichkeit. Realistisches Denken in analytischen Kontexten, in: Volker Kronenberg/Jana Puglierin/Patrick Keller (Hg.), Außenpolitik und Staatsräson. Festschrift für Christian Hacke zum 65. Geburtstag, Baden-Baden: Nomos, 2008, S. 296-304.

Katalysator der Verständigung über die Bundesrepublik. Anmerkungen zum politischen Denken nach 68, in: vorgänge 47 (2008), Bd. 181, Heft 1, S. 4-12.

(zusammen mit Matthias Pohlig) Einleitung: Was bedeutet Theorie für die Praxis des Historikers?, in: Jens Hacke/Matthias Pohlig (Hg.), Theorie in der Geschichtswissenschaft. Einblicke in die Praxis des historischen Forschens, Frankfurt/M. 2008, S. 7-23.

Politische Ideengeschichte und die Ideologien des 20.Jahrhunderts. Im Spannungsfeld historischer und politiktheoretisch geleiteter Absichten, in: Jens Hacke/Matthias Pohlig (Hg.), Theorie in der Geschichtswissenschaft. Einblicke in die Praxis des historischen Forschens, Frankfurt/M. 2008, S. 147-170.

(zusammen mit Dominik Geppert) Einleitung, in: Dominik Geppert/Jens Hacke (Hg.), Streit um den Staat. Intellektuelle Debatten in der Bundesrepublik 1960-1980, Göttingen 2008, S. 7-20.

Der Staat in Gefahr. Die Bundesrepublik der 1970er Jahre zwischen Legitimationskrise und Unregierbarkeit, in: Dominik Geppert/Jens Hacke (Hg.), Streit um den Staat. Intellektuelle Debatten in der Bundesrepublik 1960-1980, Göttingen 2008, S. 186-204.

Im Sattel der Moderne. Eine deutsche Neuigkeit, in: Merkur 62 (2008), Heft 9/10, S. 911-919.

Die Sichtbarkeit von Institutionen. Der Wandel staatlicher Repräsentation in der Bundesrepublik seit 1989, in: Jörg Baberowski/David Feest/Maike Lehmann (Hg.), Dem Anderen begegnen. Eigene und fremde Repräsentationen in sozialen Gemeinschaften, Frankfurt/M.: Campus, 2008, S. 37-52.

Wir-Gefühle. Repräsentationsformen kollektiver Identität bei Jürgen Habermas, in: Mittelweg 36 (2008), 17. Jg., Heft 6, S. 12-32.

[nochmals abgedruckt als: Kollektive Identität ohne Differenz und Repräsentation. Jürgen Habermas in der Diskussion, in: Jörg Baberowski (Hg.), Arbeit an der Geschichte. Wie viel Theorie braucht die Geschichtswissenschaft?, Frankfurt/M.: Campus, 2009, S. 79-99.]

Einleitung (zusammen mit Herfried Münkler), in: Herfried Münkler/Jens Hacke (Hg.), Wege in die neue Bundesrepublik. Politische Mythen und kollektive Selbstbilder nach 1989, Frankfurt/M.: Campus, 2009, S. 7-13.

Politische Mythisierungsprozesse in der Bundesrepublik. Entwicklungen und Tendenzen (zusammen mit Herfried Münkler), in: Herfried Münkler/Jens Hacke (Hg.), Wege in die neue Bundesrepublik. Politische Mythen und kollektive Selbstbilder nach 1989, Frankfurt/M.: Campus, 2009, S. 15-31.

Staatsbilder. Einige Konzeptionen des Staates in der Soziologie und Sozialphilosophie der Bundesrepublik, in: Herfried Münkler/Jens Hacke (Hg.), Wege in die neue Bundesrepublik. Politische Mythen und kollektive Selbstbilder nach 1989, Frankfurt/M.: Campus, 2009, S. 65-82.

Karl Jaspers und die Ritter-Schule. Eine Spurensuche, in: Reinhard Schulz/ Giovanni Bonanni/ Matthias Bormuth (Hg.), „Wahrheit ist, was uns verbindet“. Karl Jaspers’ Kunst zu philosophieren, Göttingen: Wallstein, 2009, S. 411-424.

Konservatismus des Standhaltens. Arnold Gehlens Analyse der modernen Industriegesellschaft, in: Erhard Schütz/Peter Hohendahl (Hg.), Solitäre und Netzwerker. Akteure des kulturpolitischen Konservatismus nach 1945 in den Westzonen Deutschlands, Essen: Klartext, 2009, S. 121-134.

Institution, Dezision und moralische Orientierung in der liberalen Demokratie. Zu Hermann Lübbes politischer Philosophie, in: Hanns-Gregor Nissing (Hg.), Hermann Lübbe. Pragmatische Vernunft nach der Aufklärung, Darmstadt: WBG, 2009, S. 67-82.

Ironiker in der Bundesrepublik. Hans Magnus Enzensberger und Odo Marquard, in: Mittelweg 36 (2009), 16. Jg., Heft 5, S. 39-50. [leicht überarbeitete Fassung in: Dirk von Petersdorff (Hg.), Hans Magnus Enzensberger und die Ideengeschichte der Bundesrepublik, Heidelberg: Winter, 2010, S. 91-102]

Zur Ideengeschichte des Liberalismus in der Bundesrepublik Deutschland, in: vorgänge 49 (2010), Bd. 189, Heft 1, S. 4-12.

Bürgerlichkeit und liberale Demokratie. Konzepte in der politischen Philosophie der Bundesrepublik, in: Gunilla Budde/Eckart Conze/Cornelia Rauh (Hg.), Bürgertum nach dem bürgerlichen Zeitalter. Leitbilder und Praxis seit 1945, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2010, S. 117-131.

Politische Bürgerlichkeit. Variationen einer Denkfigur in der deutschen Sozialphilosophie nach 1945, in: Heinz Bude/Joachim Fischer/Bernd Kaufmann (Hg.), Bürgerlichkeit ohne Bürgertum. In welchem Land leben wir?, München: Fink, 2010, S. 33-53.

Schelskys skeptische Jugend. Die mythische Geburtsstunde einer bundesrepublikanischen Generation, in: Alexander Gallus (Hg.), Sonde 1957. Ein Jahr als symbolische Zäsur für Wandlungsprozesse im geteilten Deutschland, Berlin: Duncker & Humblot, 2010, S. 329-342.

Moritz Julius Bonn – ein vergessener Verteidiger der Vernunft. Zum Liberalismus in der Krise der Zwischenkriegszeit, in: Mittelweg 36 (2010), 17. Jg., Heft 6, S. 26-59.

Nationale Traditionen und politische Öffnung nach Westen. Dolf Sternberger und Theodor Eschenburg als Nestoren der deutschen Politikwissenschaft, in: Friedrich Kießling/Bernhard Rieger (Hg.), Mit dem Wandel leben. Neuorientierung und Tradition in der Bundesrepublik der 1950er und 60er Jahre, Köln: Böhlau, 2011, S. 209-228.

Die Bundesrepublik als Idee. Zur Legitimationsbedürftigkeit politischer Ordnung, in: Otto Depenheuer (Hg.), Erzählungen vom Staat. Ideen als Grundlage von Staatlichkeit, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2011, S. 115-135.

Stuttgart 21: Das lange Leben des technischen Staats, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 56 (2011), Heft 3, S. 97-106. [in der Vortragsfassung erschienen als: Die lange Dauer des technischen Staates. Grenzen einer Legitimation durch Verfahren, in: Mittelweg 36 (2011), 18 Jg., Heft 3, S. 81-93]

It’s life, and life only. Bob Dylans Passionsgeschichte der Freiheit, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 56 (2011), Heft 5, S. 103-112.

Bürgertugend und sozio-moralische Potentiale in der Politik. Überlegungen zu Herfried Münklers „republikanischem Liberalismus“, in: Harald Bluhm/Karsten Fischer/Marcus Llanque (Hg.), Ideenpolitik. Geschichtliche Konstellationen und gegenwärtige Konflikte, Berlin: Akademie, 2011, S. 587-605.

Staatsrecht und politische Theorie in der Zwischenkriegszeit. Das Erbe der Weimarer Republik, in: Politisches Denken. Jahrbuch 2011, Berlin: Duncker & Humblot, 2011, S. 321-336.

Selbsttäuschung aus Enttäuschung. Robert Michels’ Parteiensoziologie auf dem Weg von der Demokratie in den Faschismus, in: Harald Bluhm/Skadi Krause (Hg.), Robert Michels' Soziologie des Parteiwesens: Oligarchien und Eliten – die Kehrseiten moderner Demokratie, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2012, S. 114-131.

Keine Revolution und doch Ideen. Zur geistigen Situation der frühen Bundesrepublik, in: Flandziu. Halbjahresblätter für Literatur der Moderne, Jg. 4, 2012, Heft 1, S. 161-183.

Wende zur Skepsis. Liberale Ideenverteidigung in der Krise der Zwischenkriegszeit, in: Zeitschrift für Ideengeschichte 7 (2013), Heft 2, S. 35-52.

Das politische Scheitern eines liberalen Hoffnungsträgers. Ralf Dahrendorf und die FDP, in: Thomas Kroll/Tilman Reitz (Hg.), Intellektuelle in der Bundesrepublik. Verschiebungen im politischen Feld der 1960er und 1970er Jahre, Göttingen 2013, S. 123-137.

Selbstkritik und Selbstzweifel. Zur Krise des liberalen Denkens in der Zwischenkriegszeit, in: Ewald Grothe/Ulrich Sieg (Hg.), Liberalismus als Feindbild, Göttingen 2014, S. 153-182.

„Volksgemeinschaft der Gleichgesinnten“. Liberale Faschismusanalysen in den 1920er Jahren und die Wurzeln der Totalitarismustheorie, in: Mittelweg 36, 23. Jg. (2014), Heft 4, S. 53-73.

Liberale Alternativen für die Krise der Demokratie. Der Nationalökonom Moritz Julius Bonn als politischer Denker im Zeitalter der Weltkriege, in: Jahrbuch für Liberalismus-Forschung 26 (2014), S. 295-318. [Englische Fassung: Liberal Alternatives during the Crisis of Democracy. The Political Economist Moritz Julius Bonn as a Political Thinker in the Era of the Two World Wars, in: New German Critique 42 (2015), Heft 3, S. 145-168.]

Einleitung: Moritz Julius Bonn – Liberale Krisendiagnostik in der Weimarer Demokratie, in: Moritz Julius Bonn, Zur Krise der Demokratie. Politische Schriften in der Weimarer Republik 1919 bis 1932, hg. von Jens Hacke, Berlin: De Gruyter Verlag, 2015, S. 1-38.

Die Gründung der Bundesrepublik aus dem Geist des Liberalismus? Überlegungen zum Erbe Weimars und zu liberalen Legitimitätsressourcen, in: Anselm Doering-Manteuffel/Jörn Leonhard (Hg.), Liberalismus im 20. Jahrhundert, Stuttgart 2015, S. 229-248.

Jewish Liberalism in the Weimar Republic? Reconsidering a Key Element of Political Culture in the Interwar Era, in: Steven Aschheim / Vivian Liska (Hg.), The German-Jewish Experience Reconsidered: Contested Interpretations and Conflicting Perceptions, Berlin / New York: De Gruyter, 2015, S. 155-170.

„Mehr Demokratie wagen“. Zur Karriere einer Zauberformel, in: Mittelweg 36, 25. Jg. (2016), Heft 3, S. 5-28.

Liberalismusgeschichte als Ideengeschichte. Überlegungen zum Verständnis von Kontinuität und Wandel einer Ideologie, in: Ewald Grothe/Jürgen Frölich/Wolther von Kieseritzky (Hg.), Liberalismus-Forschung nach 25 Jahren, Baden-Baden: Nomos, 2016, S. 123-143.

Liberalismus – Zur Geschichte und Gegenwart einer politischen Idee in Deutschland, in: Herbert Hirschler (Hg.), Noch eine Chance für den Liberalismus? Freiheitliche Perspektiven, Frankfurt/M.: Frankfurter Allgemeine Buch, 2016, S. 163-176.

Die Krise des politischen Liberalismus in der Zwischenkriegszeit. Theoriegeschichtliche Sondierungen, in: Steffen Kailitz (Hg.), Nach dem „Großen Krieg“. Vom Triumph zum Desaster der Demokratie 1918/19 bis 1939, Göttingen: Vandenhoeck, 2017, S. 69-88.

Donald Trump oder: Der Angriff auf die repräsentative Demokratie, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 62 (2017), Heft 4, S. 71-79.

„Entzweiung ist Versöhnung“. Die Ritter-Schule in der politischen Philosophie der Bundesrepublik, in: Ulrich von Bülow/Mark Schweda (Hg.), Entzweite Moderne, Göttingen: Wallstein, 2017, S. 19-39.

Liberal sein oder nicht sein. Die Existenzkrise der Republik, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 63 (2018), Heft 11, S. 51-64.

(zusammen mit Ewald Grothe) Moritz Julius Bonn. Ein liberaler Denker in der Weltkriegsepoche, in: Ewald Grothe/Jens Hacke (Hg.), Liberales Denken in der Krise der Weltkriegsepoche – Moritz Julius Bonn, Stuttgart 2018, S. 9-16.

Demokratischer Kapitalismus. Moritz Julius Bonns Defizitanalyse der wirtschaftlichen Ordnung in der Weimarer Republik, in: Ewald Grothe/Jens Hacke (Hg.), Liberales Denken in der Krise der Weltkriegsepoche – Moritz Julius Bonn, Stuttgart 2018, S. 93-106.

Das Wagnis der Demokratie. Der Liberalismus zwischen Erneuerung und Existenzkrise, in: Andreas Braune/Michael Dreyer (Hg.), Zusammenbruch, Aufbruch, Abbruch? Die Novemberrevolution als Ereignis und Erinnerungsort, Stuttgart 2018, S. 69-84.

Demokratisierungs- und Modernisierungsprozesse in der Bundesrepublik Deutschland der 1950/60er Jahre. Ideengeschichtliche Sondierungen, in: Axel Schildt/Wolfgang Schmidt (Hg.), „Wir wollen mehr Demokratie wagen“ Antriebskräfte, Realität und Mythos eines Versprechens, Berlin 2019, S. 73-87.

Die Bundesrepublik als Ergebnis liberaler Lernerfahrung? Zur ideengeschichtlichen Bedeutung des Weimarer Erbes, in: Karsten Fischer/Sebastian Huhnholz (Hg.), Liberalismus. Traditionsbestände und Gegenwarteskontroversen, Baden-Baden 2019, S. 99-119.

Wirtschaftsordnung und Demokratie bei Moritz Julius Bonn und dem frühen Ordoliberalismus, in: Detlef Lehnert (Hg.), Soziale Demokratie und Kapitalismus. Die Weimarer Republik im Vergleich, Berlin 2019, S. 149-172.

Existenzkrisen der Demokratie. Aktuelle und historische Phänomene, in: Jahrbuch für Liberalismus-Forschung 31 (2019), S. 413-425.

 

Lexikon-/Handbuchartikel

Konservatismus, in: Handbuch der politischen Philosophie und Sozialphilosophie, hg. von Winfried Hilsch, Stephan Gosepath und Beate Rössler, Berlin/New York: DeGruyter, 2008, Bd. 1, S. 645-649.

Skepsis, politische / politischer Skeptizismus, in: Handbuch der politischen Philosophie und Sozialphilosophie, hg. von Winfried Hilsch, Stephan Gosepath und Beate Rössler, Berlin/New York: DeGruyter, 2008, Bd. 2, S. 1187-1191.

Intellektuelle, in: Staatslexikon, hg. von Heinrich Oberreuter, Freiburg 2019, 8. Aufl., Bd. 3, S. 348-350.

Liberalisierung, in: Staatslexikon, hg. von Heinrich Oberreuter, Freiburg 2019, 8. Aufl., Bd. 3, S. 1351-1355.

 

Artikel/Miszellen

Kontinuität oder „reflexive Lernbereitschaft“. Lebensbilanzen im Werturteil der Historiker, in: Versäumte Fragen. Deutsche Historiker im Schatten des Nationalsozialismus, hg. von Rüdiger Hohls und Konrad Jarausch unter Mitarbeit von Torsten Bathmann, Jens Hacke, Julia Schäfer und Marcel Steinbach-Reimann, Stuttgart 2000, S. 67-72.

Mit Carl Schmitt in den Krieg – mit Carl Schmitt gegen den Krieg, in: Ästhetik und Kommunikation 33 (2002), Heft 118, S. 43-46.

„Holzwege der Kulturrevolution“. 25 Jahre Kongreß Mut zur Erziehung, in: Ästhetik und Kommunikation 34 (2003), Heft 120, S. 13-16.

(zusammen mit Alexander Cammann und Stephan Schlak) Editorial: Geschichtsgefühl, in: Ästhetik und Kommunikation 34 (2003), Heft 122/123, S. 12-13.

Pathologie der Gesellschaft und liberale Vision. Ralf Dahrendorfs Erkundung der deutschen Demokratie, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 1 (2004), Heft 2, S. 324-328.

Wie konservativ ist die Union?, in: die tageszeitung vom 4. Juli 2005, S. 11.

(zusammen mit Alexander Cammann und Stephan Schlak) Editorial: Mythos Bundesrepublik, in: Ästhetik und Kommunikation 36 (2005), Heft 129/130, S. 14-15.

Die neue Bürgerlichkeit, in: die tageszeitung vom 22. Oktober 2005, S. 11.

Politische Mythen. Gegenwärtige Vergangenheiten, in: Die Gazette, Nr. 8, Dezember 2005, S. 55-59.

Angela Merkels Versäumnisse, in: Ästhetik und Kommunikation 36 (2005), Heft 131, S. 11-12.

Die Rückkehr der Bürgerlichkeit. Als Klasse wurde das Bürgertum in Deutschland nach 1945 verabschiedet, als geistiger Orientierungsrahmen findet es seit kurzer Zeit wieder eine ungeahnte Renaissance, in: Handelsblatt vom 14. Februar 2006, S. 11.

Das gelingende Leben. Schon klar, dass die Neue Bürgerlichkeit derzeit vor allem den Rückzug des Staates kompensieren soll. Aber die bürgerlichen Werte sind dadurch noch längst nicht diskreditiert, in: die tageszeitung vom 21. Februar 2006, S. 15.

Der Hüter des Common sense. Dem Philosophen Hermann Lübbe zum 80. Geburtstag, in: Berliner Zeitung vom 30. Dezember 2006, S. 36.

Angst zerfrisst Bürgertugend, in: Berliner Republik, Februar 2007, Heft 1, S. 30-35.

Der Wunsch, ein Bürger zu sein. Zum 100. Geburtstag des Philosophen und Politikwissenschaftlers Dolf Sternberger, in: Berliner Zeitung vom 28. Juli 2007, S. 29.

Der Liberalkonservatismus als Identitätsressource der Bundesrepublik, in: Die Politische Meinung, Nr. 455, Oktober 2007, S. 43-46.

Die Faszination des Gründungskanzlers. Eine Adenauer-Biographie als bundesrepublikanische Identitätsstiftung, in: Jürgen Danyel/Jan-Holger Kirsch/Martin Sabrow (Hg.), 50 Klassiker der Zeitgeschichte, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2007, S. 196-199.

Wirklichkeitswissenschaft? Realistisches Denken in analytischen Kontexten, in: Merkur 62 (2008), Heft 1, S. 80-85.

Bürger im Geist der Skepsis. Odo Marquard, dem Vordenker der Inkompetenzskompensationskompetenz, zum 80. Geburtstag, in: Berliner Zeitung vom 26. Februar 2008, S. 24.

Bürgerlichkeit aus dem Geist der Skepsis. Dem Philosophen Odo Marquard zum 80. Geburtstag, in: Die Politische Meinung, Nr. 461, April 2008, S.70-72.

Mancher Vortrag muss erst einmal sinken. Ein Sozialdemokrat zu Gast in der Friedrich-Naumann-Stiftung: Heinrich August Winklers „Berliner Rede zur Freiheit“, in: Süddeutsche Zeitung vom 25. April 2008, S. 20.

Kein Projekt, nirgends? Liberalen und Sozialdemokraten mangelt es an Dialogbereitschaft, in: Berliner Republik, Februar 2009, Heft 1, S. 68-72.

Forum: The Intellecual History of the Federal Republic (gemeinsam mit Ingrid Gilcher-Holtey, Christina von Hodenberg, Thomas Meyer und Elliot Neaman), German History 27 (2009), S. 244-258.

Die verlorene Liebesmüh des Frank-Walter Steinmeier, in: Berliner Zeitung vom 25./26. April 2009, S. 4.

Der Originalitätsgehalt von politischen Ideen ist nebensächlich. Der Soziologe Ralf Dahrendorf hat die Planstelle des einzigen genuin liberalen Denkers der Bundesrepublik besetzt. Jetzt wird er achtzig, in: Süddeutsche Zeitung vom 30. April/1. Mai 2009, S. 13.

„Die Schwäche der CDU ist die Stärke der FDP.“ Politikwissenschaftler Hacke über die Nöte der Liberalen. Gespräch mit Mira Gajevic, in: Berliner Zeitung vom 20. Mai 2009, S. 6.

Staat ohne Eigenschaften? Die geistigen Schatten der Bundesrepublik, in: Rotary Magazin, Mai 2009, S. 49-52.

Entkernung des politischen Denkens, in: Berliner Zeitung vom 24./25. Oktober 2009, S. 4.

Sorge um die Republik. Eine Tagung zu Ralf Dahrendorfs Leben in Theorie und Politik, in: Süddeutsche Zeitung vom 5./6. Dezember 2009, S. 19.

Öffentliche Denker. Die Intellektuellen und die Bonner Republik, in: Rotary Magazin, Januar 2010, S. 47-50.

Enttäuschungen bei Wirklichkeitskontakt. Wie undemokratisch muss die Demokratie sein? Die Frage bleibt hundert Jahre nach Robert Michels’ Soziologie des Parteiwesens aktuell, in: Süddeutsche Zeitung vom 8. November 2010, S. 12.

(zusammen mit Martin Bauer) Zum Thema („Autorität“), in: Zeitschrift für Ideengeschichte 4 (2010), Heft 4, S. 4.

Ab durch die Mitte. Vom allmählichen Verlust der Bürgerlichkeit in den Unionsparteien, in: Berliner Zeitung vom 2. April 2011, Magazin, S. 8.

Seismographen des Wandels. Warum der Intellektuelle kein Auslaufmodell ist, in: Indes. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, Herbst 2011, S. 12-18.

Ein vergessenes Erbe des deutschen Liberalismus. Über Moritz Julius Bonn, in: Merkur 65 (2011), S. 1077-1082.

Das Überleben des Liberalismus, in: Zeitschrift für Ideengeschichte 6 (2012), Heft 3, S. 124-125.

Liberale Krisendiagnosen in der Zwischenkriegszeit. Moritz Julius Bonn und Alfred Weber, in: Zeithistorische Forschungen 9 (2012), Heft 3, S. 477-483.

(zusammen mit Tim B. Müller) Zwischenkriegszeit. Zur Grundlegung der Gegenwart, in: Mittelweg 36, 19. Jg., 2012, Heft 6, S. 3-4.

Bildung zum selbständigen Bürger. Politische Bürgerlichkeit ist ein zentrales Element der liberalen Demokratie, in: Die Politische Meinung, 58. Jg., Nr. 522, September/Oktober 2013, S. 83-89.

Leidenschaftlicher Interpret der Moderne. Zum 150. Geburtstag Max Webers, in: Die Politische Meinung, 59. Jg., Nr. 525, März/April 2014, S. 109-113.

Auf ins letzte Gefecht. Die Krise der FDP vor der Landtagswahl in Sachsen, in: Der Tagesspiegel vom 30. August 2014, S. 27.

Ein Vorbild für die FDP. Der Ökonom Moritz Julius Bonn wusste, dass Lobbyismus und Besitzstandsverteidigung kein liberales Programm sind, in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 25. Januar 2015, S. 18.

Einwilligung in das Zufällige. Diesem großen Skeptiker folgen, das war und ist so, als höre man einem guten und sehr unterhaltsamen Freund zu. Odo Marquard, einer der markanten Philosophen der Bundesrepublik, ist im Alter von 87 Jahren gestorben, in: Süddeutsche Zeitung vom 12. Mai 2015, S. 12.

Auf der Strecke geblieben? Über das Verschwinden des Konservatismus als politischer Ideologie, in: Indes. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, Herbst 2015, Heft 3, S. 21-28.

Einführung: Liberalismus in der Zwischenkriegszeit. Thema, Begriff, Problemstellung, in: Heuss-Forum, Theodor-Heuss-Kolloquium 2015, URL: www.stiftung-heuss-haus.de/heuss-forum_thk2015_hacke.

Die zerbrechliche Demokratie. Pionier der Politikwissenschaft: Karl Dietrich Bracher ist im Alter von 94 Jahren gestorben, in: Süddeutsche Zeitung vom 22. September 2016, S. 13.

Brüchige Fundamente. Über die gefährdeten geistigen Grundlagen der gesellschaftlichen Mitte, in: Die Politische Meinung, 61. Jg., Nr. 540, September/Oktober 2016, S. 22-27.

Bob Dylan: Ikone mit Preis, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 61 (2016), Heft 11, S. 69-70.

Können jetzt nicht mal die Konservativen rebellieren? Interview mit ZEIT-Campus, URL: www.zeit.de/campus/2017-02/politische-haltung-konservatismus-position-werte-generationen. (Februar 2017)

Sehnsucht und Enttäuschung. Die CDU ringt um ihre personelle und politische Identität, in: Cicero 3/2018, S. 35-38.

Wenn Liberale mit den Demokraten flirten, in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 8. April 2018, S. 24.

Unsere Demokratie ist liberal. Aber ist sie auch wehrhaft?, in: Wirtschaftswoche 36/2018, 31. August 2018, S. 72-73.

Die neuen Konservativen. Wie Phönix aus der Asche – die Grünen haben sich neu erfunden und profitieren von der politischen Agonie im Lande, in: Cicero 11/2018, S. 44-48.

„Der Staat muss sich wehrhaft zeigen.“ Der Greifswalder Politikwissenschaftler Jens Hacke sieht die Demokratie in Deutschland bedroht, in: Ostsee-Zeitung, 23. November 2018, S. 14.

Existenzkrise der liberalen Demokratie? Was Weimar und die Gegenwart unterscheidet, in: liberal 4/2018, S. 10-13.

Auf der Suche nach der Heimat. Zwischen identitätspolitischer Sehnsucht und Inklusionsnotwendigkeit, in: Politikum 4/2018, S. 62-68.

Carl Schmitt. Antiliberalismus, identitäre Demokratie und Weimarer Schwäche, in: Gegneranalyse. Antiliberales Denken von Weimar bis heute [Website vom Zentrum Liberale Moderne], März 2019, www.gegneranalyse.de/personen/carl-schmitt/#

Befreit die Freiheit! Sozialismus, Utopie: Die großen Begriffe kehren in die Politik zurück. Die Liberalen verweigern sich neuer Größe und überlassen das Feld der Zukunftspolitik den Grünen, in: ZEIT-online, 27. Mai 2019, https://www.zeit.de/kultur/2019-05/liberalismus-ideologie-kapitalismus-freiheit-ethik-politik

Konservatismus als ästhetische Essenz und menschliches Grundbedürfnis, in: Michael Kühnlein (Hg.), konservativ?! Miniaturen aus Kultur, Politik und Wissenschaft, Berlin 2019, S. 273-276.

 

Zahlreiche Rezensionen in:

Süddeutsche Zeitung, taz, Berliner Zeitung, Der Tagesspiegel, Die Welt, Die Zeit, NPL, PVS, Jahrbuch Extremismus & Demokratie, Ästhetik & Kommunikation, HSozKult, Sehepunkte, Archiv für Sozialgeschichte, Das Parlament, Berliner Debatte Initial, Zeitschrift für Ideengeschichte, German History u.a.