Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Stadt- und Regionalsoziologie

Wintersemester 09/10

Hier finden Sie eine Übersicht über das Programm des Think&Drink Colloquium im Wintersemester 2009/2010.Eine Programmübersicht können Sie hier als pdf downloaden.

 

Montag, 10.10.2009: Drink, No Think: Der Lehrbereich Stadt- und Regionalsoziologie und das Georg Simmel Think & Drink Kolloquium stellen sich vor Vorstellung der neuen Mitarbeiter/innen und Doktoranden/innen, Ausblick auf das Programm im Wintersemester 2009/2010

Montag, 19.10.2009: Ilgin Yorukoglu, The Graduate Center, City University New York
Titel: "Citizenship To Come": perceptions of citizenship among Turkish-speaking queer women in Berlin

 

Montag, 02.11.2009: Jenny Künkel, Freie Universität Berlin
Titel: Sexarbeit vor dem Hintergrund neoliberaler Stadtendwicklung

 

Montag, 16.11.2009: Prof. Dr. Martin Kronauer, The Global Labour University
Titel: Exklusion

Montag, 23.11.2009: Ingo Siebert und Cagla Ilk, August Bebel Institut
Titel: Recht auf Stadt – am Beispiel von Caracas und Istanbul

Montag, 30.11.2009: Dr. Henrik Lebuhn, Humboldt-Universität zu Berlin
Titel: "You always live at the margin of the city" Überlegungen zur Reterritorialisierung der EU Grenze im städtischen Raum

Montag, 07.12.2009: Prof. Dr. Margit Mayer, Freie Universität Berlin
Titel: Social Movements discover the Right to the City
 
Montag, 14.12.2009: Dr. Ruth Soenen, Catholic University of Leuven
Titel: Short-term relationships in public space. An ethnographic study on public transport.
 

Montag, 04.01.2010: Urban Sociology New Year


Montag, 11.01.2010: Prof. Dr. Ilse Helbrecht, Humboldt-Universität zu Berlin
Titel: Die Neue Intoleranz der Kreativen: Veränderungen in der Stadtkultur durch den Arbeitsethos der flexiblen Ökonomie

 

Montag, 25.01.2010: PD Dr. Christine Hannemann, Humboldt-Universität zu Berlin
Titel: tba

Montag, 08.02.2010: Prof. Dr. Martina Löw, Technische Universität Darmstadt
Titel: „Jede Stadt ist ein Seelenzustand.“ Über städtische Vergesellschaftung und Identitätsanforderung