Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Politische Soziologie und Sozialpolitik

Sommersemester 2018

53020 VL (BA) Einführung in die politische Theorie und Ideengeschichte

Dozent: Dr. Andreas Schäfer

In der Vorlesung werden an Hand der wichtigsten Denker der politischen Philosophie und der politischen Theorie zentrale Grundprobleme der Politikwissenschaft vermittelt. Neben den Theorien werden zudem grundlegende Begriffe der Disziplin (etwa Macht, Herrschaft, Legitimität, Gewalt, Krieg u.ä.) erläutert, um den Studierenden des BA-Studienganges einen Überblick zur theoretischen Aneignung und Systematisierung politischer Probleme und Fragen zu geben.

Eintrag im KVV

 

Die zur Vorlesung gehörenden Grundkurse (53021) werden von Dr. Andreas Schäfer, Dr. Charlotte Fiala, David Meiering, Julian Brückner, Felix Krause und Julian Jürgenmeyer geleitet.

Eintrag im KVV

 

53055 SE (BA) Politische Kommunikation im Zeitalter der Digitalisierung

Dozent: Dr. Andreas Schäfer

Eintrag im KVV

 

53122 SE (MA) Deliberative Demokratie auf dem Prüfstand – Zur Verbindung von Theorie und empirischer Forschung

Dozent: Dr. Andreas Schäfer

Die deliberative Demokratie ist der aktuell wohl meist diskutierte demokratietheoretische Ansatz. Das deliberative Modell legt einen kritischen Fokus auf die Art und Weise, wie politische Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse gestaltet sind. Es betrachtet zwar Mehrheitsentscheide, Wahlen und Repräsentationsverhältnisse als wichtige Instrumente demokratischer Systeme, aber keineswegs als ausreichend für die Legitimation politischer Herrschaft. Hinzukommen muss demnach ein zentrales kommunikatives Element: Mittels eines egalitären Diskurses soll sichergestellt werden, dass alle Bürger_innen eines politischen Gemeinwesens die Chance haben, an der politischen Willensbildung teilzuhaben und aus autonomen Gründen spezifische allgemeinverbindliche Entscheidungen zu befürworten oder in Frage zu stellen.

Das Modell der deliberativen Demokratie hat in den letzten Jahren enthusiastische Befürworter von partizipativen demokratischen Innovationen für sich gewonnen, aber auch kritische Einwände hervorgerufen, die die theoretischen Erwartungen vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Machtverhältnisse in Frage stellen. Darüber hinaus hat es eine wachsende empirische Forschung inspiriert, die Ausgangsbedingungen, Formen und Wirkungen von Deliberation untersuchen und damit die theoretischen Annahmen überprüfen will.

Das Seminar widmet sich der deliberativen Demokratie, um eine kritische Bestandsaufnahme sowohl der theoretischen Debatte als auch der empirischen Forschung zu erarbeiten. Dabei sollen in einem ersten Schritt die wichtigsten theoretischen Annahmen der deliberativen Demokratie und kritischen Einwände gegen das Modell rekonstruiert und diskutiert werden. Im zweiten Schritt sollen vor diesem Hintergrund einschlägige empirische Untersuchungen genau unter die Lupe genommen und evaluiert werden. In einem dritten Schritt sollen die Seminarteilnehmer_innen diese Diskussionen anwenden und zur forschungspraktischen Übung kleinere Forschungsdesigns zur Untersuchung deliberativer Fragestellungen entwickeln.

Damit dient das Seminar insgesamt neben der Erarbeitung seines spezifischen Gegenstands der Einübung in die Verbindung von Theorie und empirischer Forschung, die auch für andere Forschungsfelder nutzbar gemacht werden kann.

Eintrag im KVV

 

53082 CO BA-, MA- und Doktorandenkolloqium Politische Soziologie und Sozialpolitik

Dozent: Dr. Andreas Schäfer

In dem Kolloquium werden v.a. laufende BA- und MA-Arbeiten als auch Dissertationen besprochen und wichtige Erscheinungenaus dem Gebiet der Politischen Soziologie und der Sozialpolitik.

Eintrag im KVV