Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Soziologie der Arbeit und Geschlechterverhältnisse

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sozialwissen­schaften | Soziologie der Arbeit und Geschlechterverhältnisse | Neuigkeiten und Termine | Prekarisierung Unbound? Zum gegenwärtigen Stand der Prekarisierungsforschung aus interdisziplinärer Perspektive

Prekarisierung Unbound? Zum gegenwärtigen Stand der Prekarisierungsforschung aus interdisziplinärer Perspektive

Am 2. und 3. März 2017 findet an der Humboldt-Universität zu Berlin die Konferenz "Prekarisierung Unbound? Zum gegenwärtigen Stand der Prekarisierungsforschung aus interdisziplinärer Perspektive" statt. https://hu.berlin/prekarisierung-unbound
  • Prekarisierung Unbound? Zum gegenwärtigen Stand der Prekarisierungsforschung aus interdisziplinärer Perspektive
  • 2017-03-02T13:00:00+01:00
  • 2017-03-03T17:15:00+01:00
  • Am 2. und 3. März 2017 findet an der Humboldt-Universität zu Berlin die Konferenz "Prekarisierung Unbound? Zum gegenwärtigen Stand der Prekarisierungsforschung aus interdisziplinärer Perspektive" statt. https://hu.berlin/prekarisierung-unbound
Wann 02.03.2017 um 13:00 bis 03.03.2017 um 17:15 (Europe/Berlin / UTC100) iCal
Wo Humboldt-Universität zu Berlin
Kontaktname
Website Externe Website öffnen

Liebe Kolleg_innen, liebe Interessierte,

am 2. und 3. März 2017 findet an der Humboldt-Universität zu Berlin die Konferenz "Prekarisierung Unbound? Zum gegenwärtigen Stand der Prekarisierungsforschung aus interdisziplinärer Perspektive" statt.
Diese Tagung wird veranstaltet vom Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) der HU Berlin und dem DFG Projekt „Ungleiche Anerkennung? ‚Arbeit’ und ‚Liebe’ im Lebenszusammenhang prekär Beschäftigter“ (Wi2142/5-1), HU Berlin, in Kooperation mit dem Institut für Sozialwissenschaften der HU Berlin und der Sektion Soziale Ungleichheit der DGS.

Prekarisierung, Prekarität und Prekariat bilden Schlüsselbegriffe zeit- und gesellschaftskritischer Debatten. Doch was ist für wen prekär geworden – Erwerbsarbeit oder auch Sorge- und Geschlechterverhältnisse? Wie kann man Prekarität messen? Gibt es ein Prekariat und falls ja, wer gehört dazu? Wie wird das Prekäre medial repräsentiert? Welche Bedeutungen haben Prekarisierung und Prekarität ausserhalb westlicher Arbeitsgesellschaften? Welche sozialen Folgen erwachsen aus Prekarisierung und welcher gesellschaftspolitische Handlungsbedarf wird notwendig?

Wir freuen uns, Ihnen das Tagungsprogramm präsentieren zu können, welches Sie auf der Tagungswebsite https://hu.berlin/prekarisierung-unbound direkt ansehen können.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich noch bis zum 03. Februar 2017 online anzumelden. Es werden keine Tagungsgebühren erhoben.

Direktlink zur Online-Anmeldung: https://www.gender.hu-berlin.de/de/veranstaltungen/gender-kolloquien/prekarisierung-unbound/anmeldung

Bei organisatorischen Fragen kontaktieren nehmen Sie gern Kontakt auf unter: prekarisierung-unbound-gender@hu-berlin.de

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung und auf die Tagung.
Gern können Sie all diese Informationen an weitere Interessierte verbreiten.

Mit herzlichen Grüßen,
i.A. des Organisationsteams bestehend aus

Prof. Dr. Christine Wimbauer
Dr. Mona Motakef
Prof. Dr. Johannes Giesecke
Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin
und
Dr. Gabriele Jähnert
Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien, Humboldt-Universität zu Berlin

prekarisierung-unbound-gender@hu-berlin.de
https://hu.berlin/prekarisierung-unbound