Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Soziologie der Arbeit und Geschlechterverhältnisse

Dr. Lena Schürmann

Foto
Name
Dr. Lena Schürmann
E-Mail
lena.schuermann (at) hu-berlin.de

Einrichtung (OKZ)
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät → Institut für Sozialwissenschaften → Soziologie der Arbeit und der Geschlechterverhältnisse
Sitz
Universitätsstraße 3b , Raum 320
Telefon
(030) 2093 66512
Sprechzeiten

Die aktuellen Sprechzeiten finden Sie hier

Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin

 

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Geschlechterforschung
  • Arbeitssoziologie (prekäre Arbeit, Arbeitsteilung, Niedriglohn, neue Selbstständigkeit)
  • soziale Ungleichheit
  • Sozialpolitik und Wohlfahrtsstaat
  • Soziologie des Haushalts und der Paarbeziehungen
  • Interpretative Methoden, Diskurs- und Biographieanalyse
  • Selbstverhältnisse und Subjektivierung

 

Aktuelles Forschungsprojekt

  • 06/2020 bis 12/2020: Solidarität mit Soloselbständigen - Ambivalenzen der Soforthilfe. Projektleitung: Dr. Lena Schürmann und Dr. Isabell Stamm (TU Berlin). Mittelgeber: Berlin University Alliance, Sondercall Pandemie.

 

Ausgewählte Veröffentlichungen

2020 Abseits der Vorgabe. Eigensinnige Lebensführung und selbständiger Erwerb - erste Annäherungen an ein spannungsreiches Verhältnis. In: Carl, Andrea et al. (Hrsg.): Geschlechterverhältnisse im Kontext von Unternehmen und Gesellschaft. Baden Baden: Nomos, S. 149-169.

2020 Fürsorge aus Marktkalkül? Handlungsmuster und Motive von Unternehmer*innen der ambulanten Altenpflege. In: APuZ Edition. Schriftenreihe der Bundeszentrale für Politische Bildung, S. 197-206.

2019 Die Formierung des neuen Sozialbürgers. Eine exemplarische Untersuchung der Subjektivierungswirkungen der Hartz IV Reformen. In: Zeitschrift für Diskursforschung 2/2019, S. 163-198. (mit Andreas Hirseland, Holger Herma, Lisa Pfahl und Boris Traue).

2019 Zwischen Statuskrise und Autonomiebegehren. Soloselbständigkeit als generationstypische Bearbeitung des Wandels von Arbeit und Biographie? In: Österreichische Zeitung für Soziologie 44/4, S. 387-406. (mit Laura Hanemann).

2019 Fürsorge aus Marktkalkül? Handlungsmuster und Motive von Unternehmer*innen der ambulenten Altenpflege. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 33-34, Themenheft Pflege, S. 43-48.

2019 Erste Verbesserungen in der sozialen Absicherung selbständig Erwerbstätiger - eine Chance für Frauen in der digitalen Arbeitswelt? In: Femina Politica 1/2019, S. 94-104. (mit Jeannette Trenkmann).

2018 Sorgevorstellungen jenseits biologischer Mutterschaft. In: Baader, Meike und Elisabeth Tuider (Hrsg.): Mutterschaft im Diskurs. Kontinuitäten und Neukonfigurationen. Frankfurt a.M./New York: Campus. (mit Lena Correll).

2018 Diskursanalyse. In: Baur, Nina und Jörg Blasius (Hrsg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS, S. 493-508. (mit Lisa Pfahl und Boris Traue).

2018 Subjektivierungsanalyse. In: Akremi, Leila, Nina Baur, Hubert Knoblauch und Boris Traue (Hrsg.): Handbuch Interpretativ forschen. Weinheim: Beltz-Juventa, S. 858-885. (mit Lisa Pfahl und Boris Traue).

 

Transfer