Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Vergleichende Demokratieforschung und Politische Systeme Osteuropas

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sozialwissen­schaften | Vergleichende Demokratieforschung und Politische Systeme Osteuropas | Die Politisierung des Fernsehens in der Türkei: Neuerfindung der Vergangenheit, Konstruktion der Gegenwart

Die Politisierung des Fernsehens in der Türkei: Neuerfindung der Vergangenheit, Konstruktion der Gegenwart

Panel-Diskussion im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Jour Fixe - Die Türkei im 21. Jahrhundert"
Wann 25.04.2018 von 18:00 bis 19:30 (Europe/Berlin / UTC200) iCal
Wo Humboldt-Universität zu Berlin, Senatssaal im Hauptgebäude
Kontaktname
Kontakt Telefon +49 30 2093 1412
Teilnehmer
  • Josh Carney ist Dozent am Institut für Soziologie, Anthropologie und Medien an der American University of Beirut.
  • Kumru Berfin Emre Çetin ist Newton International Fellow am Institut für Medien und Kommunikation an der London School of Economics.
  • Burak Özçetin ist Dozent am Institut für Public Relations und Information an der Kadir Has Universität.
  • Ebru Taşdemir ist Journalistin bei der taz und Redakteurin bei der taz.gazete.
Website Externe Website öffnen

Panel-Diskussion mit Josh Carney, Kumru Berfin Emre Çetin, Burak Özçetin und Ebru Taşdemir (Moderation).

Während türkische Fernsehserien in den letzten Jahren mit ihren hohen Einschaltquoten einen immensen Erfolg in der Türkei sowie in weiteren Ländern verzeichnet haben, wurden sie gleichzeitig zunehmend politisiert.

Das Panel thematisiert den Zusammenhang zwischen Politik und Fernsehserien in der Türkei. Welche Rolle spielen Fernsehserien hinsichtlich der Neuerfindung der Tradition für die Konstruktion einer „Neuen Türkei"? Was können wir durch das türkische Fernsehen über die Türkei von heute lernen? Wie instrumentalisiert die Regierung Fernsehserien, um eine neue „nationale" Identität zu schaffen? Und wie wird die osmanische Vergangenheit in Fernsehserien heute für politische Zwecke mobilisiert?

Die Panelist*innen werden Einblicke in ihre Forschungen geben, in denen sie sich mit der Geschichte und Kultur der modernen Türkei, der Politisierung von Fernsehserien in der Türkei sowie der Beziehung zwischen Populismus und Popkultur beschäftigen.

Die Veranstaltung findet in deutscher und türkischer Sprache mit Simultanübersetzung statt. Im Anschluss laden wir Sie zu einem Empfang ein.
Um Anmeldung per Email wird gebeten: blickwechsel.tuerkei@gmail.com

Die Veranstaltungsreihe "Jour Fixe - Die Türkei im 21. Jahrhundert" wird gemeinsam von dem Programm „Blickwechsel: Studien zur zeitgenössischen Türkei", Network Turkey und GeT MA, dem German Turkish Masters Program in Social Sciences, organisiert und von der Stiftung Mercator gefördert.

*Bitte beachten Sie, dass während der Veranstaltung Fotos zur Verwendung in der Öffentlichkeitsarbeit des Blickwechsel-Programms gemacht werden. Mit der Teilnahme an diesem Event stimmen Sie der Aufnahme von Fotos und deren Verwendung für den beschriebenen Zweck zu.