Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Vergleichende Demokratieforschung und Politische Systeme Osteuropas

Rohentwürfe // Kaba kopya // Rough copies

Wann 15.06.2019 von 17:00 bis 18:30 (Europe/Berlin / UTC200) iCal
Wo Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) | Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6 (Zugang auch über Dorotheenstraße) 10117 Berlin Raum: 2249a
Website Externe Website öffnen

Alle, die nicht die Möglichkeit hatten, die Kaba Kopya während „We, the City. Plurality and Resistance in Berlin and Istanbul“ zu besuchen, haben nun die Möglichkeit, es im Rahmen der „Langen Nacht der Wissenschaften“ zu erleben.

Kaba Kopya, was soviel wie „grobe Kopien“ bedeutet, bezieht sich auf der Beschreibung eines türkischen Politikers, welcher die Akademiker*innen, die 2016 eine Friedens-Petition unterschrieben hatten, „grobe Kopien von Wissenschaftlern“ nannte. Kaba Kopya ist eine Installation mit drei Videos von verschiedenen Orten, an denen sich die Akademiker*innen treffen. Die dokumentieren die Bemühungen dieser Akademiker*innen, ein Netzwerk von Experimenten in der Wissenschaft zu schaffen, als Reaktion darauf, dass sie von ihren Arbeitsplätzen verwiesen werden und sich laufenden Gerichtsverfahren gegenübersehen.

In der ganzen Türkei bauen Akademiker, die von ihren Positionen entlassen wurden, „Solidaritätsakademien“, pädagogische Experimente, die nicht nur die direkte Krise, mit der sie konfrontiert sind, sondern auch die Krise der zeitgenössischen Wissenschaft international in Frage stellen. Die Trennung von Wissenschaft und Gesellschaft, die Isolierung von Disziplinen, die Korporativisierung der Akademie und Bildung, Zensur und intellektuelle Freiheit, das alles sind Fragen, die von den Solidaritätsakademien auf unterschiedliche Weise behandelt werden.

Kaba Kopya hat das Ziel, diese Bemühungen zu dokumentieren und auf eine Weise zu teilen, die deren „Rauheit“ und die Unvollständigkeit, die experimentelle Natur, das Hinterfragen, die Fähigkeit zu versuchen und sich zu verändern, und die Zähigkeit, die nötig ist, um sich diese Möglichkeiten in einer Situation des Zwangs vorzustellen, zelebriert.