Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Vergleichende Demokratieforschung und Politische Systeme Osteuropas

Lehrveranstaltungen WS 2010/11

Migrationspolitik im deutschen Bundesstaat. Empirische Analysen zur Entstehung und Implementierung von Rechtsnormen - Teil I

Seit der Reform des Staatsangehörigkeitsrechts und der Verabschiedung des Zuwanderungsgesetzes ist oft von einem Paradigmenwechsel im Bereich der Migrations- und Integrationspolitik die Rede. In dem zweisemestrigen Projektseminar werden – auf der Basis eingehender Literatur- und Quellenstudien – die tatsächlichen Veränderungen aus einem doppelten Blickwinkel analysiert: Zum einen wollen wir den Entstehungsprozess der für die Umsetzung der Bundesgesetze erforderlichen bundes- und landesrechtlichen Normen anhand von empirischen Einzelstudien rekonstruieren und dabei insbesondere die Unterschiede in den Bundesländern in den Blick nehmen. Wie sahen die Aushandlungsprozesse in den zuständigen Fachministerkonferenzen aus? Welchen Einfluss nahmen die Verwaltungen auf Landesebene etc.? Zum anderen wollen wir die Implementierung der neuen Normen verfolgen: Inwiefern wurden die politisch angestrebten Ziele erreicht? Welche unbeabsichtigten / unerwünschten Nebeneffekte ergaben sich? Auch hierzu sind verschiedene Fallstudien geplant, z.B. zur Veränderung von Einbürgerungsquoten, zur Praxis der Integrationskurse oder zu den Auswirkungen auf die Verwaltungsrechtsprechung.

Mittwoch, 08.30-12.00 Uhr, Uni 3b, Raum 001
Dozentinnen: Prof. Dr. Julia von Blumenthal; Prof. Dr. Silvia von Steinsdorff


Liberale Autokratie oder autoritäre Demokratie eigener Ordnung? Neuere Forschungsdebatten zur Entwicklung des politischen Systems der Russländischen Föderation

Anhand jüngerer Publikationen (je nach Sprachkenntnissen der TeilnehmerInnen gerne auch aus der russischen Publizistik und Forschungsliteratur) werden zentrale Teilaspekte des russischen Regierungssystems zwanzig Jahre nach dem Untergang der Sowjetunion analysiert. Den konzeptionellen Rahmen hierzu bietet die Debatte um (defekte) Demokratie und (liberale) Autokratie im 21 Jahrhundert. Welche Themen dabei im Einzelnen vertieft untersucht werden (politische Institutionen, politische Akteure, Föderal- und/oder Subjektebene, einzelne Politikfelder (Sicherheits-, Sozial- und/oder Außenpolitik etc.) wird je nach Interessenlage und Kenntnisstand der TeilnehmerInnen entschieden.

Donnerstag, 10.00-12.00 Uhr c.t., Uni 3b, Raum 202
Dozentin: Prof. Dr. Silvia von Steinsdorff


Von Havel bis Schewardnadse: Staatspräsidenten im Transformationsprozess Osteuropas

Während und nach dem Umbruch in Osteuropa 1989 standen vor allem die politischen Führungsfiguren sowohl auf Seiten der Opposition als auch Seiten der alten Eliten im Zentrum der Aufmerksamkeit. Dieses Seminar analysiert dabei neben ihrer Rolle am Ende des autokratischen Systems vor allem die Entwicklung der Institution ‚Staatspräsident‘ während der mehr oder weniger erfolgreichen Institutionalisierung und Konsolidierung von Demokratien. Dabei steht die Frage nach der Bedeutung von persönlichen Faktoren gegenüber strukturellen Gegebenheiten und der jeweiligen Auswirkungen auf den Transformationsprozess im Vordergrund. Dieses Seminar wird aus vergleichender Perspektive anhand ausgewählter Länderbeispiele Grundlagen der Transformationsforschung sowie der vergleichenden Institutionenanalyse vermitteln.

Montag, 16.00-18.00 Uhr c.t., Uni 3b, Raum 201
Dozentin: Anna Fruhstorfer

 

Research and Publishing

Doctoral Program, Supporting Courses; 14tägig, Luisenstrasse 56
Dozentinnen: Prof. Dr. Gökce Yurdakul; Prof. Dr. Silvia von Steinsdorff

 

Literature Review

Doctoral Program, Supporting Courses; 4wöchig;
Dozentin: Prof. Dr. Silvia von Steinsdorff

 

BA-, MA-, DiplomandInnen- u. DoktorandInnen-Kolloquium Vergleichende Demokratieforschung und politische Systeme Osteuropas

Donnerstag, 12.00 bis 14.00 Uhr c.t., Uni 3b, Raum 201