Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Makrosoziologie

Regieren in der Europäischen Union

DFG-Projekt

(Schwerpunktprogramm "Regieren in der Europäischen Union" )

Regieren in Europa jenseits öffentlicher Legitimation?

Eine Untersuchung zur Rolle von Öffentlichkeit im Rahmen von Verfahren Horizontaler Politikkoordination in der Europäischen Union

Zusammenfassung:

Es wird an Hand von zwei Fallstudien zur Lebensmittelkontrollpolitik (BSE) und zur Migrationspolitik untersucht, (a) welche Rolle politische Öffentlichkeit für das Regieren in Europa in Fällen, die sich besonderer öffentlicher Resonanz erfreuen, spielt, (b) welche Formen von Öffentlichkeiten sich auf europäischer Ebene in der Entwicklung dieser Politikthemen ausbilden und (c) welche Differenzen sich zu den traditionalen Formen politischer Öffentlichkeit in nationalstaatlichen Kontexten ausmachen lassen. Weitergehende Fragen sind, ob sich in der Entwicklung von governance in Europa auch ein neuer Strukturwandel von Öffentlichkeit abzeichnet, der die demokratische Legitimationsfunktion von Öffentlichkeit verändert, und inwieweit ein solcher Strukturwandel (soweit er identifiziert werden kann) strukturelle Veränderungen von Politik in komplexen Regierungssystemen sichtbar macht. Die beiden geplanten Fallstudien kontrastieren gut, da sie (a) Gemeinsamkeiten im Hinblick auf komplexe transnationale Problemstellungen aufweisen; (b) systematische Differenzen im Hinblick auf den Typus des Problems und dessen Verknüpfung mit nationalstaatlichen Souveränitätsvorstellungen aufweisen; und (c) systematische Differenzen im Hinblick auf die Verfahrensgestaltung europäischen Regierens (intergouvernementale bei der Migrationspolitik versus supranationale Entscheidungsstrukturen bei der BSE-Problematik) berücksichtigen. Damit bietet sich das Verfahren einer kontrastierenden Fallanalyse zur Untersuchung der oben aufgeworfenen Frage an.


Projektleiter: Prof. Dr. Klaus Eder

Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Ansprechpartner: Dr. Hans-Jörg Trenz

 

Abschlussbericht des SP Universität Mannheim