Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Innenpolitik der Bundesrepublik Deutschland

Veranstaltungen

Im Rahmen unseres Grundkurses von Herrn Dr. Bröchler zum "Politischen System der Bundesrepublik Deutschland" besuchten wir am 10. Januar mit interessierten Studierenden die Kunstführung im Reichstagsgebäude.

Hier zwei Fotos von unserem Besuch:

 

 

 

Fotos: PD Dr.Stephan Bröchler (10.01.2016)

 


 

Hier finden Sie unsere vergangenen Veranstaltungen:

 

Ein öffentlicher Vortrag von Reuben Wong (National University of Singapore) zum Thema  “Constructing EU-China Relations” fand am 15.07.2014, 18.00 – 19.30 Uhr am Institut für Sozialwissenschaften, Universitätstr. 3b, Raum 003

 


 

Am 27.05.2014 fand der öffentliche Vortrag von Alan Fenna (Curtin University, Australia) zum Thema “Benchmarking and the Future of Federalism: a Comparative Perspective” am Institut für Sozialwissenschaften, Universitätsstr. 3b, statt.

 


 

Im Rahmen des Seminars „Direktdemokratische Elemente im Ländervergleich Schweiz - Deutschland – USA“ des Lehrbereiches Innenpolitik der Bundesrepublik Deutschland führten wir am 20. Januar 2014 ein Gastgespräch mit Herrn Dr. Michael Efler, Vorstandssprecher bei "Mehr Demokratie e.V“, zum Thema Volksentscheide in Deutschland.

 


 

Internationaler Workshop „Decision-making by consensus“

04.10.2013, Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität  Berlin

Auf dem internationalen Workshop „Decision-making by consensus“ wurden politische Entscheidungen aus zwei Perspektiven betrachtet: Zum einen standen Charakteristika und Funktionsweisen von auf Konsens ausgerichteten Entscheidungsverfahren im Mittelpunkt, zum anderen die normative Qualität von Konsens. Im ersten Teil des Workshop diskutierten die Teilnehmenden verschiedene Varianten der Herstellung von Verbindlichkeit und Einigung in face-to-face Gruppen und legten besonderes Augenmerk auf Wege der informellen Entscheidungsfindung – u.a. durch den Verzicht auf formale Abstimmung und das Ausbleiben offener Gegenwehr. Der zweite Teil des Workshops richtete den Blick auf die Erreichung von „echtem“ Konsens im Habermas’schen Sinne und dabei insbesondere auf die Bedeutung der Argumentation für Präferenzveränderung und Einigung. Der Workshop wurde gefördert durch Mittel der Förderlinie Impulse der Exzellenzinitiative der Humboldt-Universität.

 


Lecture, ‘Is the UK Falling Apart? Scotland and the Future of the Union’ by Professor Charlie Jeffery, Director of the Academy of Government and Vice-Principal (Public Policy and Impact) at the University of Edinburgh, 29th May 2013

In his lecture „Is the UK falling apart? Scotland and the future of the union“ Professor Charley Jeffrey discussed the likelihood and conditions of Scotland voting for independence in its 2014 referendum.

While polls show a continuous majority against independence, a majority of Scots supports more competencies for its regional parliament. On these grounds, Charley Jeffrey pointed to three dynamics with the potential of changing the majority’s mind and influencing the outcome of the referendum: The prospect of the Conservatives winning again in 2015, a likelihood of the UK leaving the EU and an ever so slight economic benefit from independence are likely to produce a Scottish majority for independence.

Although a majority of the English, just like the Scots, opposes Scottish independence, discontent with the relationship seems to be growing: a majority wishes some kind of specific English institutional representation and considers the Scots to benefit disproportionally from the Union. Described as the relationship of “surely lodger” and “grumpy landlord”, Charley Jeffrey suggested that in the longer run, a British confederation would be a likely outcome – unless the EU issue intervenes.

 


Podiumsdiskussion
"Demokratische Revolution oder Medienhype? Die Versprechen der Piraten von Transparenz und Bürgerbeteiligung" am 16.07.2012, Institut für Sozialwissenschaften, Universitätsstr. 3b, Raum 002.

Auf dem Podium:
Christoph Bieber (Politologe, Universität Duisburg-Essen),
Leonard Dobusch (Organisationsforscher, Freie Universität Berlin)
Michael Seemann (Blogger und Kulturwissenschaftler)

Moderation: Eva Krick (Politologin, Humboldt Universität Berlin)

 


Vortrag am 10.10.2012 von Stephen Castles, Department of Sociology and Social Policy, University of Sydney

"Social Transformation and International Migration Project:

Concepts, Methods and First Fieldwork Impressions"

11.00-13.00 Uhr, Luisenstraße 56, Raum 144

 


Roundtable am 22.11.2011: „CDU – Perspektiven einer Volkspartei“ 

Im Rahmen des Colloquiums des Lehrbereichs fand am 22.11.2011 ein Roundtable zum Thema „CDU – Perspektiven einer Volkspartei“ am Institut für Sozialwissenschaften statt. Prof. Simon Green von der britischen Aston Universität, Birmingham, stellte erste Ergebnisse eines vom DAAD geförderten Forschungsprojektes vor, das er gemeinsam mit Ed Turner durchführt.  Frau Dr. Viola Neu von der Konrad Adenauer Stiftung kommentierte die Ergebnisse und präsentierte Einblicke in das Innere der CDU. Vor dem Hintergrund des Positionswandels der Bundespartei zu Fragen wie der Atomenergie, der Familie, des Mindestlohns und der Wehrpflicht diskutierte die Runde Identität und Wandel der CDU: Wie vermittelt die Parteispitze den Politikwandel nach innen? Besteht (ausreichend) Kongruenz zwischen den drei Zentren der parteilichen Willensbildung - der Parteielite als Steuerungszentrum der Regierungspolitik, den Mitgliedern als Nukleus oder „Seele“ der Partei und den Wählern als Mehrheitsgaranten? Wo liegt der Kern christdemokratischer Politik und Programmatik? Wie verhält sich diese zu volatilem Wählerverhalten und gesellschaftlichen Veränderungsprozessen? Wie wirkt sich die föderale Staatsform auf die Homogenität einer Partei aus?

 


JUBILÄUMSVERANSTALTUNG ANLÄSSLICH DES 60-JÄHRIGEN BESTEHENS DER DVPW POLITIKWISSENSCHAFT – SINN UND NUTZEN EINER DISZIPLIN

13. UND 14. MAI 2011 IN BERLIN

"Im Frühjahr 2011 jährt sich die Gründung der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft DVPW zum sechzigsten Mal. Dieses Gründungsjubiläum soll den Mitgliedern der DVPW Anlass bieten, gemeinsam eine Bilanz der Entwicklung des Faches in den vergangenen Jahrzehnten zu ziehen, den gegenwärtigen Stand der Disziplin mit ihren Stärken und Schwächen zu resümieren und die unterschiedlichen Vorstellungen über die Zukunftsperspektiven der Politikwissenschaft zu diskutieren..."

 


Veranstaltungsreihe "20 Jahre Deutsche Einheit" - Gesellschaft im Wandel

Die Veranstaltungsreihe greift einige zentrale Aspekte des sozialen Wandels nach 1990 auf. Haben sich die Lebensverhältnisse in Ost- und Westdeutschland angeglichen? Wo zeigen sich Gemeinsamkeiten, welche Unterschiede sind geblieben?

03.11.2010  - Der Wandel der Städte

17.11.2010  - Lebensläufe im Wandel

24.11.2010  - Musik im Wandel

01.12.2010  - Erinnerung im Wandel