Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Vergleichende Analyse Politischer Systeme

Europäische Integration

Die öffentliche Meinung über europäische Integration

Dieses Forschungsprojekt untersucht die Ursachen und Konsequenzen der öffentlichen Meinung über die Europäische Integration und die Europäische Union. Es geht dabei um die Frage, ob politische Eliten, also Politiker, Experten und Parteien, in der Lage sind, die öffentliche Meinung zu beeinflussen und politische Mehrheiten zu bilden. Ich argumentiere, dass politische Eliten durchaus in der Lage sind, die öffentliche Meinung zur Europäischen Integration entscheidend zu beeinflussen. Die Effektivität ihrer Bemühungen hängt allerdings ab von den Eigenschaften der verschiedenen Zielgruppen, von den politischen Erklärungen, die zur  Begründung der eigenen Position verwendet werden und von der Dynamik des Parteienwettbewerbs. Dieses Forschungsprojekt analysiert den Einfluss von Eliten auf die öffentliche Meinung zur Europäischen Integration durch zehn politisch-psychologische Experimente in Verbindung mit historisch-vergleichenden Untersuchungen und der Analyse von Meinungsumfragen, Medieninhaltsanalysen und Parteiprogrammen. Dieser multi-methodische Ansatz ermöglicht einen genaueren Blick auf die dynamische Interaktion zwischen politischen Eliten und ihrer Zielgruppe, und er ermöglicht Aussagen mit hoher interner und externer Validität. Die Kombination experimenteller Methoden mit vergleichend-historischen Untersuchungen und der Analyse von bereits existierenden quantitativen Daten  ermöglicht es, die aktuelle wissenschaftliche Debatte, die hauptsächlich auf nicht-experimentellen Daten beruht, zu evaluieren, zu ergänzen und zu erweitern. Das Projekt leistet dabei einen Beitrag zur Evaluation der bestehenden Forschung, entwickelt darüber hinaus aber auch neue Themen und Richtungen in der Erforschung von öffentlicher Meinung, EU-Politik und der Interaktion von Eliten und Massenverhalten.

Wissenschaftliche Projektleitung: Dr. Konstantin Vössing

Förderung:

Projektförderung (VO 1990/1-1) der  Deutsche Forschungsgemeinschaft, DFG