Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Allgemeine Soziologie

Hannah Schilling

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrbereich Allgemeine Soziologie

Dienstangaben und Sprechzeiten

Curriculum Vitae

Seit Oktober 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, Lehrbereich Allgemeine Soziologie.

2018-2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, Lehrbereich Stadt-und Regionalsoziologie.

2015-2018 Kollegiatin im DFG-Internationalen Graduiertenkolleg Berlin-New York-Toronto, Center for Metropolitan Studies, Technische Universität zu Berlin.

Seit 2014 Doktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin, Stadt-und Regionalsoziologie.

2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Urbanizing Faith“ (Leitung: Prof. Dr. Talja Blokland und Prof. Dr. Abdoumaliq Simone), am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, Lehrbereich Stadt-und Regionalsoziologie.

2008-2018 Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes

2011-2013 Studium der Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin.

2010-2011 Master der Soziologie und Anthropologie (Schwerpunkt Migrationsstudien) an der Université Paris-IV-Diderot.

2007-2010 Studium der Sozialwissenschaften an der Philipps-Universität Marburg. Erasmus-Studienaufenthalt an der Universidad Complutense Madrid.

Forschungsschwerpunkte

Soziale Ungleichheit, Arbeit, Digitalisierung, (postkoloniale) Sozialtheorie, Wirtschafts-Soziologie-und -Anthropologie, Methoden des Vergleichens

Aktuelle Forschungsprojekte

Dissertation: Aller se chercher. Urban youth’s making of livelihood in unstable work in Abidjan and Berlin. (Abgabe August 2019)

Das Dissertationsprojekt geht der Frage nach, wie Digitalisierung von städtischen Ökonomien spezifische Praktiken der Sicherung von Lebensunterhalt von jungen Städtern hervorbringt, wobei es besonders auf die Rolle von spezifischen institutionellen Arrangements in Städten eingeht. Dabei bringt es die Erfahrungen von Guthabenverkäufern in Abidjan und von Essenslieferservice-Fahrern in Berlin in Dialog, als Fallstudien, die beispielhaft für kontrastierende legale Ordnungen und Positionen in der Globalen Ökonomie sind. Einen praxeologischen Ansatz einnehmend, versteht das Projekt Sicherheit nicht als einen Zustand, sondern untersucht die Praktiken, in denen Ressourcen gesichert werden – in Arbeits- und Unterstützungsbeziehungen.

Damit trägt die Forschung zu einer kritischen Auseinandersetzung mit Konzepten wie Sicherheit, Arbeit und Lebensunterhalt in der digitalen Ära bei und macht sich für eine globale Soziologie stark, die ihre Historizität und Standpunkt kritisch reflektiert.

 

Publikationen

Herausgeberschaften

mit Blokland, T./Giustozzi, C./Krüger, D. (Hrsg.): Creating the Unequal City – The exclusionary consequences of everyday routines in Berlin. Ashgate: Aldershot, 2016.

Aufsätze

mit Dembélé, O. Accepted. “Jeunes Entreprenants En Quête de Réalisation de Soi Par La Téléphonie Mobile à Abidjan De La Fabrique d’un Nouveau Lien Social Entrepreneurial Au Service de l’exploitation Économique.” Politique Africaine (im Erscheinen).

“Le Marketing Relationnel Du Bon Chômeur : La Cabine Téléphonique Comme Ressource Des Jeunes Pour Gagner En « entregent » et Reconnaissance Sociale.” In Numérique, Espaces et Sociétés En Afrique, edited by Dabié Désiré Axel Nassa. Abidjan: Harmattan Côte-d’Ivoire, 2019.

“Yopougon, ensemble mais pas trop: Sociabilités des jeunes autour des jeux de hasard en Côte d’Ivoire.” Afrique contemporaine 263–264(3): 121. DOI:10.3917/afco.263.0121, 2017, translated into English: “Yopougon: Together, but Not Entirely.” Afrique Contemporaine No 263-264 (3): 121–39.

mit Laruffa, F. “Work and Inequality Revisited: A Global Socio-Historical Perspective and its Political Implications”, Sociologia del Lavoro (144), p. 85-100, 2016.

“Holding on to faith: religion as resource to create capabilities in the face of institutional discrimination”, in: Blokland et al. (Hrsg.), Creating the Unequal City – The exclusionary consequences of everyday routines in Berlin. Ashgate: Aldershot, 2016.