Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Mittelmeer Institut Berlin (MIB)

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Sozialwissen­schaften | Mittelmeer Institut Berlin (MIB) | Veranstaltungen | Öffentliche Podiumsdiskussion "Yallah! Jugend und politische Teilhabe in Nordafrika" am 25. März 2015

Öffentliche Podiumsdiskussion "Yallah! Jugend und politische Teilhabe in Nordafrika" am 25. März 2015

Yallah! Jugend und politische Teilhabe in Nordafrika Wissenschaft trifft Praxis

Junge Menschen in Nordafrika und dem Nahen Osten sind heute trotz ihrer entscheidenden Rolle in den Protestbewegungen des „Arabischen Frühlings“ kaum oder gar nicht in den neuen politischen Institutionen, Parteien und Entscheidungsprozessen vertreten. Das gilt auch für Länder wie Ägypten, Libyen und Tunesien, in denen die alten Regime gestürzt wurden. Für die Zukunft Nordafrikas und die weitere Gestaltung der Transformationsprozesse wird jedoch gerade die Teilhabe der jungen Generation entscheidend sein.

Die junge Generation sieht sich mit zahlreichen Problemen und Herausforderungen konfrontiert, an denen sich auch durch die Umbrüche der letzten Jahre – sei es die erfolgreiche politische Transition Tunesiens oder der Bürgerkrieg in Libyen – wenig geändert hat: Jugendarbeitslosigkeit, mangelnde persönliche Perspektiven und geringe politische Repräsentanz für ihre Anliegen hemmen die Entfaltungsmöglichkeiten von jungen Menschen.

Viele der jungen „Revolutionäre“ haben sich enttäuscht wieder aus der Politik zurückgezogen oder sich andere Orte, Formen und Ausdruckmöglichkeiten gesucht, um ihre politischen Forderungen und ihren Unmut über die herrschenden Verhältnisse zu artikulieren.

Wo sind die jungen „Revolutionäre“ von 2011 geblieben? Wurden ihre Hoffnungen auf Veränderung, Gerechtigkeit, soziale Gleichheit und Freiheit enttäuscht? Inwiefern hat sich ihre gesellschaftliche Teilhabe konkret verbessert? Welche Auswege und Ausdrucksmöglichkeiten suchen sich junge Menschen in Ägypten, Libyen und Tunesien heute? Wie steht es um das zivilgesellschaftliche Engagement in beiden Ländern? Und nicht zuletzt: Wie unterscheiden sich die aktuellen Situationen in den drei Ländern im Hinblick auf die politische Partizipation und Repräsentation von jungen Menschen und besonders von jungen Frauen.
    
Es diskutieren:

  • Dr. Lina Ben Mhenni, Dozentin für Linguistik an der Universität Tunis; Politische Bloggerin und Internetaktivistin, Tunesien
  • Dr. Alaa Murabit, Gründerin und Vorsitzende von The Voice of Libyan Women (VLW), Libyen
  • Dr. Nadine Abdalla, Politische Wissenschaftlerin; Kolumnistin; Mitglied des Executive Büros der Al-Binaa' Bewegung, Ägypten 
  • Carolina Silveira, Politikwissenschaftlerin, Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Anna Lührmann, Politikwissenschaftlerin, Berlin Graduate School of Social Sciences (BGSS), Humboldt-Universität zu Berlin

Moderation: Dr. Isabel Schäfer, Politikwissenschaftlerin, Dozentin am Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin, Leiterin Projekt „Mittelmeer Institut Berlin (MIB)“

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung, dem Projekt „Mittelmeer Institut Berlin (MIB)“, angesiedelt am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin (www.mib.hu-berlin.de), und der Zeitschrift „Berliner Debatte Initial“ (www.berlinerdebatte.de).

DownloadProgramm der Veranstaltung