Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Diversity Politics

Diversity Politics

„Diversity Politics“ ist der Name eines neuen politologischen Themenfeldes, das sich der Auseinandersetzung mit heterogenen Gesellschaften, der in ihnen virulenten Probleme sowie möglichen politischen Problemlösungsstrategien widmet. Inhaltlich ist die Arbeit am Lehrbereich auf Fragestellungen im Zusammenhang der Diversitätskategorien Geschlecht und Sexualität sowie „Rasse“, Ethnizität, Nationalität und Religion konzentriert. Diversität wird dabei nicht als natürliche oder quasi-natürliche Größe verstanden, sondern als sozial und politisch, im Zusammenhang vielfältiger gesellschaftlicher Prozesse konstruiert – weshalb auch Genese und Reproduktion wirkmächtiger Differenzkategorien zu den zentralen Gegenstandsfeldern einer diversitätspolitologischen Auseinandersetzung gehören. Neben lokalen Ausprägungen von Diversität fokussiert der Lehrbereich ferner in besonderem Maße Aspekte ihrer globalen Ausprägung, Anwendung und Politisierung.


Lehre und Forschung im Bereich „Diversity Politics“ sind stark politik- und sozialtheoretisch ausgerichtet. Aktuelle Schwerpunkte liegen bei feministischen Theorien, postkolonialen Theorien sowie der Intersektionalitätsforschung.

 

Prof. Dr. Ina Kerner

Juniorprofessur für Diversity Politics
Humboldt-Universität zu Berlin
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät
Institut für Sozialwissenschaften
Unter den Linden 6
10099 Berlin

Sitz: Universitätsstraße 3b, Raum 330
Telefon: +49 (0)30 2093-1531
Telefax: +49 (0)30 2093-4491
Email: ina.kerner@sowi.hu-berlin.de

 

Sprechstunde im SoSe 15: Mittwochs von 10.00 - 11.00 Uhr im Raum 330.

(Anmeldung durch Eintrag in die Liste am Brett neben dem Büro)

 

 

Sekretariat

Regine Mellin

Sitz: Universitätsstr. 3b, Raum 331
Telefon: 2093-4470
Telefax: 2093-4491
Email: regine.mellin@sowi.hu-berlin.de

Bürozeiten: Montag - Freitag, 10.00 - 14.00 Uhr

 

 

Aktuell

 

Öffentliche Vorträge und Veranstaltungen des Lehrbereichs: 

 

Prof. Dr. Michael Minkenberg, Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder

The Radical Right in Europe: Movement-Party Interaction in Comparative Perspective
2. Juli 2015, 18 Uhr
Institut für Sozialwissenschaften, Raum 004
Flyer

 

Dr. Holger Zapf, Institut für Politikwissenschaft der Georg-August-Universität Göttingen

Partikulare Argumente, universale Ziele? Arabische Intellektuelle und ihr Verhältnis zu Demokratie, Menschenrechten und kulturellem Erbe
7. Juli 2015, 18 Uhr
Institut für Sozialwissenschaften, Raum 004
Flyer

 

PD Dr. Andrea Fleschenberg dos Ramos Pinéu, Quaid-i-Azam Universität, Islamabad, Pakistan

Unsichtbar mobil, wider Willen bewegt, isoliert von Solidarität – Konfliktbedingte Migration und Binnenflucht in post-9/11 Pakistan.
8. Juli 2015, 18 Uhr
Institut für Sozialwissenschaften, Raum 004
Flyer

 

Kürzlich erschienene Publikationen:

 

Das Geschlechterwissen des Staates. Gouvernementalität – Macht – Neoliberalismus. In: Brigitte Bargetz, Gundula Ludwig, Birgit Sauer (Hg.): Gouvernementalität und Geschlecht. Politische Theorie im Anschluss an Michel Foucault. Frankfurt/M. – New York 2015: Campus, S. 117-138 (gemeinsam mit Martin Saar).

Das umkämpfte Allgemeine und das neue Gemeinsame. Solidarität ohne Identität. In: Feministische Studien, Jg. 33, Heft 1/2015, S. 99-103 (mit Sabine Hark, Rahel Jaeggi, Hanna Meißner und Martin Saar).

Tagungsbericht von "Feministische Kritik und Menschenrechte". Tagung des AK Politik und Geschlecht in der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft. 14.-15. Februar 2014, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg. In: Feministische Studien, Jg. 32, Heft 2/2014, S. 327-329.

Countering the Legacies of Colonial Racism: Delinking and the Renewal of Humanism. In: Sabine Broeck, Carsten Junker (Hg.): Postcoloniality – Decoloniality – Black Critique: Joints and Fissures. Frankfurt/M. – New York 2014: Campus, S. 145-158.